09.05.2016, 15:09 Uhr

Von Berlin in die Donaustadt: Meliá-Chef Bastian Becker im bz Interview

Bastian Becker ist der neue Hotelmanager des Meliá Vienna im DC Tower. Eines seiner Ziele lautet, "das Hotel noch mehr als Teil dieser wundervollen Stadt zu positionieren." (Foto: Burghardt)

Bastian Becker ist seit April Manager im höchsten Hotel der Donaustadt. Im Interview erzählt er, warum er sich nach seinem Umzug aus Berlin schon jetzt in Wien so wohlfühlt.

DONAUSTADT. Sie haben erfolgreich Hotels in Berlin und Frankfurt geleitet. Was hat Sie an der neuen Aufgabe in Wien gereizt?
BASTIAN BECKER: Beim Meliá Vienna handelt es sich um das einzige Hotel dieser Art in Österreich. Meine Vorgängerin Dorothea Schuster hat dieses Haus bereits bestens positioniert und ich werde versuchen, den Erfolg noch zu steigern. Ich sehe mich als Botschafter der Kette und möchte, dass das Hotel noch mehr ein Teil dieser wundervollen Stadt wird.

Das Meliá Vienna hat sich innerhalb kürzester Zeit bei in- und ausländischen Gästen als exklusives Hotel etabliert. Worin liegen die Erfolgsfaktoren dafür?
Das Zusammenspiel von Moderne und Tradition macht den wirklichen Reiz aus – in vielerlei Hinsicht. Einseitigkeit wird relativ schnell eintönig. Der DC Tower ist einzigartig und von jedem Standort aus in Wien zu sehen. Egal ob Candlelight-Dinner, Flying Brunch im Restaurantbereich oder einfach nur ein Abstecher in die Bar im 57. Stock – wir bieten für alle Gäste ein einzigartiges Erlebnis, wobei Freundlichkeit unserer Mitarbeiter oberste Priorität hat.

Wird es unter Ihnen Änderungen im Restaurant- und Barbereich geben?
In den letzten Jahren hat sich gerade der Gastronomiebereich im 57. Stockwerk einen Namen in der Szene gemacht. Die Bar wird oft und gerne von Gästen am Wochenende genutzt, um ihre Freizeit in einzigartiger Atmosphäre zu genießen. So gesehen ändere ich nichts Grundlegendes, sondern setze bereits erfolgreiche Konzepte noch weiter fort. Wir möchten uns gerade mit der Erlebnisgastronomie im Meliá Vienna noch stärker positionieren.

Welche Zimmer des Meliá Vienna sind bei den Gästen besonders beliebt?
Wir haben 253 Zimmer und verschiedene Konzepte. Eine besondere Kategorie nennt sich unsere "Level-Kategorie". Diese Zimmer sind in den höheren Etagen, haben einen besonders fantastischen Blick über Wien und einen exklusiven Zugang zum Level-Bereich. Besondere Betreuung vom Check-In weg ist hier während des ganzen Besuchs inklusive. Der Gast, der sich so etwas leisten will, wird auf eine ganz besondere Ebene gehoben.

Gab es schon berühmte Gäste im Hotel, die Sie uns verraten dürfen?
Ja, die hatten und haben wir – aus Wirtschaft, Politik und anderen Bereichen, aber ich werde keinen Namen nennen. Ein Erfolgsrezept unseres Hauses ist neben Freundlichkeit und bestem Service nämlich vor allem auch Diskretion.

Waren Sie früher schon einmal in Wien?
Ja, sowohl beruflich als auch privat. Privat im Rahmen einer typischen Städtetour und beruflich bei einem Meeting im DC Tower Ende 2014. Als ich damals das Meliá Vienna gesehen habe, habe ich mir gedacht: "Das würde ich auch gerne leiten." So gesehen ging mit der Stelle als Hotelmanager in Wien ein heimlicher Wunsch von mir in Erfüllung.

Sie verlagern mit Ihrer neuen Stelle auch Ihren Lebensmittelpunkt von Deutschland nach Wien. Fälllt Ihnen der Abschied schwer?
In unserem Business gehört es dazu, flexibel und gegebenenfalls bereit zu sein, umzuziehen. Ich habe das große Glück, eine starke Frau und zwei tolle Söhne, 3 und 5 Jahre alt, im Hintergrund zu haben, die mich in allem unterstützen. So gesehen ist der Umzug mit viel Freude bei uns allen verbunden.

Wie hat Ihre Familie auf den Umzug reagiert?
Die Entscheidung wurde gemeinsam getroffen. Bisher haben wir sehr urban im Zentrum von Berlin gelebt, Mitte Mai ziehen wir alle gemeinsam an den Stadtrand ins Grüne. Das wird eine große Veränderung. Aber so wie ich die Stadt bisher kennengelernt habe, habe ich keinerlei Bedenken, dass wir uns alle innerhalb kürzester Zeit hier wohlfühlen werden.

Ihr bisheriger Eindruck von Wien?
Ich bin zwar die meiste Zeit im Hotel selbst unterwegs, hatte aber schon die Gelegenheit, eine Exkursion ins Zentrum zu machen und dabei habe ich die Wiener stets als offen und freundlich kennengelernt. Also die Menschen haben es mir sehr leicht gemacht, dass ich mich schon jetzt hier sehr wohlfühle.

Abschließend drei Stichworte, die Ihnen zu Wien einfallen?
Lebenslust, Tradition, Vielfältigkeit und ich muss es noch ergänzen durch Genuss und Sauberkeit. Es ist unglaublich, wie sauber Wien ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.