10.10.2016, 13:21 Uhr

Mit der 'Crowd' zur Boulderhalle

Manuela Dorwekinger präsentiert uns auf "ihrer" Baustelle den Plan der Boulderhalle. Bald kommen die Kletterwände.

Die Boulderhalle Herzogenburg ist das erste von „gemeinsam.noeregional.at" ermöglichte Projekt.

HERZOGENBURG. Die Naturfreunde Herzogenburg haben lange nach einer Möglichkeit gesucht, eine eigene Boulderhalle zu realisieren. Als der Platz dafür gefunden war, ging es an die Finanzierung. Es wurde ein eher unkonventioneller Weg gewählt, um einen Teil der Projektkosten zu finanzieren: Das Projekt wurde auf die Crowdfunding-Plattform gemeinsam.noeregional.at gestellt.

Worum es geht

Boulder sind Kletterrouten in einer Höhe von bis zu vier Metern, die mit Absprungmatten gesichert sind. Ein Boulderproblem stellt den Kletterer vor ein Rätsel, das gelöst werden soll. Es erfordert also nicht nur Kraft und Technik, um einen Boulder zu lösen, sondern auch viel Köpfchen. Bis Ende Oktober wird die Boulderhalle, an der schon fest gebaut wird, fertiggestellt.


Crowdfunding

Beim "Crowdfunding" wird die "Crowd", also die Bevölkerung, aufgerufen, ein Projekt finanziell zu unterstützen. Auch für die Boulderhalle in Herzogenburg haben sich 32 begeisterte Crowdfunder gefunden, die insgesamt 2800 Euro und damit mehr als die Hälfte der erhofften Crowdfunding-summe gespendet haben. So viel Engagement hat auch die HYPO NOE-Gruppe überzeugt, die weitere 1500 Euro beigesteuert hat. Die Gesamtkosten für die 125m2 große Boulderhalle belaufen sich auf rund 53.000 Euro, davon konnten 28.000 Euro mit Sponsoring, Eigenleistung und Crowdfunding aufgebracht werden. Die Naturfreunde Herzogenburg werden mit den 4800 Euro fast alle Griffe für die Boulderwand finanzieren.

"Zuckerl" für Unterstützer

Auf die Frage, warum Manuela Dorwekinger sich für die Teilfinanzierung der Boulderhalle über Crowdfunding entschieden hat, antwortet sie: „Wir wollten damit vielen Privatpersonen ermöglichen, sich mit vielen kleinen Beträgen am Projekt zu beteiligen und sich so noch intensiver mit dieser Sportart zu identifizieren und einen Beitrag dafür zu leisten, Bouldern quasi vor der Haustüre zu haben.“
Die großzügigen Spender bekommen auch ein kleines Dankeschön, das reicht von Autogrammkarten über signierte Poster bis hin zu Gutscheinen und freiem Eintritt, je nach Spendensumme. Manuela Dorwekinger ist sich sicher, dass so ein zusätzlicher Anreiz geschaffen wurde und sagt zum Crowdfunding: „Zeit ist ein wesentlicher Faktor. Und das vorhandene persönliche Netzwerk nutzen. Facebook ist ganz wichtig, vor allem ständige Postings, die wiederum zu Likes führen." "Es freut mich, dass Manuela Dorwekinger die Crowdfunding-Plattform der NÖ.Regional für ihre Idee genutzt hat“, sagt auch Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

Zur Sache
Die Boulderhalle entsteht in der Wienerstraße 28. Kurse werden zukünftig an zwei Tagen angeboten. Mit dem Klettern kann bereits ab Kindergartenalter begonnen werden. Wer das Projekt noch unterstützen will, bekommt Infos bei den Naturfreunden Herzogenburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.