08.08.2016, 16:49 Uhr

Beachvolleyball-Weltmeisterschaften finden 2017 in Wien statt

So soll das Gelände für die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft aussehen: Die Arena soll 10.000 Fans fassen. Auf dem Schulschiff wird die internationale Presse untergebracht. (Foto: Andi Mailath/fb)

Die weltbesten Beachvolleyballer matchen sich im August 2017 auf der Donauinsel. Organisator spricht von einem Megaevent für die Stadt Wien.

WIEN. Wie der Volleyball Weltverband FIVB verlautbarte, wird die Beachvolleyball Weltmeisterschaft nächstes Jahr von 28. Juli bis zum 6. August in Wien stattfinden. Die Weltmeister im Beachvolleyball kommen damit zum zweiten Mal nach Österreich. 2001 fand das Event bereits in Klagenfurt statt.

"Das wird ein spektakuläres und aufregendes Event. Österreich ist eine große Beachvolleyballnation, was sich jedes Jahr in Klagenfurt zeigt", sagt Organisator Hannes Jagerhofer. Die Turniere werden in einem 16.000 Quadratmeter großem Gelände auf der Donauinsel, nahe der Floridsdorfer Brücke ausgetragen. "Wir werden extra ein tolles Stadion errichten. Ein Kessel wie in Klagenfurt, nur um ein Drittel größer", so Jagerhofer.

10.000 Plätze, 1.200 Quadratmeter VIP-Bereich und eine Public Viewing Area mit Live-Übertragungen aus dem Stadion schweben Jagerhofer vor. Der Stadt Wien bleibt die Arena jedoch nicht erhalten. Es handelt sich dabei nur um eine temporäre Konstruktion.

Tausende zusätzliche Touristen für Wien

Das Event bringt der Stadt Wien neben weltweiter Werbung auch tausende zusätzliche Touristen. "Nach Klagenfurt pilgerten allein 130.000 Fans, in Wien könnte sich die Zahl verdoppeln", so der Organisator. Die Stadt kann sich auf eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 3,5 Tagen pro Zuseher einstellen.

Auch im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport zeigt man sich erfreut: "Weltklasse Leistungen und eine einzigartige Stimmung werden die Besucherinnen und Besucher begeistern", sagt Bundesminister Hans Peter Doskozil.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.