16.06.2016, 00:00 Uhr

Führerschein: Würden Sie bestehen?

Geschafft: Renate Brandtner hätte den Führerschein zwar nicht mehr bestanden, trotzdem "fährt sie ganz normal", meint Nadja Urschall.

Serie Teil 7: Wir haben Testpersonen mit über 20 Jahren Erfahrung antreten lassen, Experten erklären die häufigsten Fehler.

KLOSTERNEUBURG. 5.283 Führerscheine wurden im Jahr 2015 im Bezirk Wien-Umgebung laut Bezirkshauptmannschaft neu ausgestellt. Diese Personen haben die theoretische und praktische Prüfung also geschafft. Doch wie sieht es mit Verkehrsteilnehmern aus, bei denen der Test vor mehr als 20 Jahren stattfand. Wir haben den Test gemacht.

Nicht bestanden

Unsere Testfahrerin, Renate Brandtner, ist bereits seit 31 Jahren in Besitz des Führerscheins. Nadja Urschall, seit 20 Jahren Fahrschullehrerin bei Leo's Fahrschule, hat sich der Challenge angenommen und wird Brandtner einem praktischen Test unterziehen. "Den Führerschein abnehmen können Sie mir nicht mehr, oder?", war Brandtners erste Frage, welche selbstverständlich verneint wurde. Los ging's am Übungsparkplatz beim Happyland, über die Umfahrungsstraße in Richtung Weißer Hof in die Bachmanngasse. "Darf man hier reinfahren?", testet Urschall, denn hier steht eine Fahrverbotstafel, doch Brandtner kontert: "Ja klar, das Fahrverbot gilt für Fahrzeuge über fünf Meter." Danach ging's über die Leopoldstraße in die Agnesstraße und über den Rathausplatz zurück zum Übungsparkplatz. Fazit: "Sie fahren ganz normal, genauso wie ich", erklärt Urschall. Doch wäre dies eine richtige Prüfung, hätte Brandtner nicht bestanden, denn die Fahrschullehrerin erklärt: "Fehler waren: Mit einer Hand lenken, einmal knapp über 50 gefahren und zu schnell an stehenden LKW's vorbei gefahren.

Unterschied: Damals und heute

Schon bei zwei schweren Fehlern ist die Prüfung vorbei. "Eine Prüfung dauert im Schnitt 25 Minuten. Die meisten Fehler der Prüflinge sind das Spur halten, das Blick-Verhalten oder manchmal überrollen sie ein Stopp-Schild", erklärt Nadja Urschall. In Klosterneuburg besteht eine typische Prüfungsstrecke aus 100 Prozent Stadtgebiet und maximal einmal der Umfahrungsstraße. Gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen? "Klar, auch zu damals und heute. Früher wussten die meisten zumindest schon wo Gas und Kupplung ist, weil sie das Autofahren schon mal probiert haben. Jetzt sind es doch meist 'blutige' Anfänger", so Urschall und färht fort: "Die Burschen sind heute oft ängstlicher und die Mädels vorsichtiger. Doch die meisten brauchen heutzutage insgesamt länger für den Führerschein."

Zur Sache

Einer der 13 risikobehafteten Vormerkdelikte des seit 2005 gültigen „Punkte-Führerscheins“ ist die Nichtbeachtung des Rotlichts. Weitere Vergehen wären etwa zu geringer Sicherheitsabstand, Nichtbeachtung der Kindersicherung oder das Befahren des Pannenstreifens (Ausnahme Rettungsgasse). Alles zum Thema auf meinbezirk.at/steigein.

Gewinnfrage

Wie viele risikobehaftete Vormerkdelikte kennt der seit 2005 gültige „Punkte-Führerschein“?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.