28.07.2016, 18:39 Uhr

WM-Silber für Linzer U18 Faustballer

Österreichs Faustball U18-Nationalteam bejubelt in Nürnberg die Silbermedaille (Foto: Valentin Weber)

NÜRNBERG. Angeführt vom 18-jährigen Linzer Angriffsspieler Martin Pühringer, wird Österreich erst im Finale der U18-WM vom deutschen Heimteam gestoppt und gewinnt sensationell die Silbermedaille.

In der Vorrunde dominierte die österreichische Faustball-Auswahl das Geschehen und zog ungeschlagen ins Halbfinale gegen die Schweiz ein. Nach einem deutlichen 4:0 Halbfinal-Sieg gegen die Eidgenossen war der viel umjubelte erste WM-Finaleinzug der männlichen U18-Mannschaft seit 2003 perfekt.

Finale der Emotionen – Titelverteidiger zu stark

Nichts für schwache Nerven war dann das Finale vor 2000 Zusehern auf der Eibacher Sportanlage in Nürnberg. Österreich legte einen Traumstart hin und erspielte sich gleich im ersten Satz drei Satzbälle, die aber allesamt nicht genutzt werden konnten, während die Deutschen ihrerseits eiskalt die Schwäche ausnützten und den ersten Satzball zum 12:10 verwandelten. Verunsichert von der vergebenen Chance in Führung zu gehen, zeigte sich Team Austria in weiterer Folge fehleranfällig und verlor auch den zweiten Satz klar mit 4:11. Teamchef Martin Weiß schaffte es aber noch einmal seine Jungs aufzubauen und wie ausgewechselt präsentierte sich die Mannschaft, die dann auch prompt auf 1:2 in Sätzen verkürzen konnte. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich Deutschland immer besser und diktierte das Geschehen. „Die haben sich immer mehr gesteigert und wir haben keine wirklichen Gegenmittel gefunden.“, sagt Weiß zum Auftritt des Gegners. Mehr als ein weiterer Satzgewinn war den Österreichern dann nicht mehr vergönnt und so musste sich das Jugendnationalteam, wie schon 2003, mit der Silbermedaille zufriedengeben. Deutschland konnte durch den 4:2 Sieg vor heimischer Kulisse die erfolgreiche Titelverteidigung feiern.

Neuling und Routinier von Froschberg schießen Österreich zu Silber

Mit Jakob Schicho (15) und Martin Pühringer (18) waren gleich zwei Angreifer der DSG UKJ Froschberg in der Startformation der Österreicher. Während Schicho zum ersten Mal überhaupt im Aufgebot stand, war es für Pühringer der letzte Einsatz in der U18-Mannschaft. „Wir sind als Außenseiter ins Turnier gestartet, aber nach der Vorrunde habe ich gewusst, dass wir um den Titel mitspielen können!“, sagt Pühringer, der das Team als Kapitän aufs Spielfeld führte und bei Froschberg schon als Hauptangreifer in der Bundesliga im Einsatz ist. Völlig neu war das Gefühl auf dem Center Court für Schicho, der im Verein dieses Jahr noch in der Bezirksklasse im Einsatz war. „Beim Finale war das Stadion ein echter Hexenkessel, die Fans haben uns gepusht, einfach unglaublich. Leider konnten wir an die Leistung der Vorrunde nicht ganz anschließen.“, meint Schicho, der bei der Jugend-WM 2018 noch einmal die Chance auf den ganz großen Coup bekommen wird.

Auch im Verein große Ziele

Nach einer zweiwöchigen Trainingspause, steht für die beiden Froschberger schon wieder die Vorbereitung auf die Bundesligasaison auf dem Programm. Beim 5-tägigen Trainingslager im Innviertel erfolgt dann der Auftakt für die Mission Aufstieg in die 1. Bundesliga am Feld. „Wir werden alles geben, um zu Beginn der Saison in der 2. Bundesliga bestens vorbereitet zu sein!“, blickt Pühringer bereits dem Meisterschaftsstart am 10. September entgegen.

Ergebnis:
2016 IFA U18 Faustball Weltmeisterschaft in Eibach, Nürnberg (GER) – 21.-24. Juli 2016
Finale der U18-Herren 24. Juli 2016:
Deutschland - Österreich 4:2 (12:10, 11:04, 06:11, 11:06, 07:11, 11:04)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.