04.05.2016, 10:29 Uhr

Rennsport kehrt nach Salzburg zurück: Motocross-Showdown in der XBowl Offroad Arena in Stegenwald

Acht Sprünge warten auf der 1300 Meter langen Rundkurs-Strecke in Stegenwald auf die Motocross-Sportler. (Foto: Derestricted.com)
SULZAU (aho). Nach Jahren der Wartezeit geht nun bald wieder ein Motocross-Rennen auf Salzburger Boden über die Bühne. Mit dem XBowl Race "Where Eagles Dare" kommt der Motocross-Rennsport am 7. Mai nach Stegenwald.
40 Amateure messen sich mit 20 geladenen Profi-Fahrern aus Mitteleuropa, darunter der Salzburger Lokalmatador Marcel Stauffer. Auf dem 1300 Meter langen Rundkurs warten acht Sprünge auf die Athleten. "Mitfahren kann jeder, die Distanz ist mit sechs Runden auch für Amateure gut zu schaffen", sagt Organisator Moritz Unterkofler, der selbst zehn Jahre lang im Rennsport aktiv war. Viele Motocross-Sportler aus der Region werden beim Rennen dabei sein. "Wer die Strecke kennt, profitiert enorm vom Heimvorteil", weiß Unterkofler.

Im k.o.-System ins Finale

Insgesamt gibt es elf Rennen an diesem Tag. Im k.o.-System wird also fast pausenlos gefahren. Die Amateure starten in vier 10er-Gruppen, wobei die besten fünf jeweils aufsteigen und dann mit den Profis um den Einzug in die Finalrunden kämpfen. Dem Sieger winken 600 Euro Preisgeld.
"Unser Ziel ist es, die Randsportart in den Fokus zu rücken. Der Aufwand ist groß, aber wir wollen das Event jährlich veranstalten und zum größten Motocross-Rennen in Österreich machen", verrät Unterkofler seine Vision. Ihm liegt viel daran, dass neben eingefleischten Motocross-Fans auch Familien kommen können und die Amateure ihre Freunde mitbringen.

Start in offener Klasse

Gefahren wird das Rennen in einer offenen Klasse ohne Vorgaben bei der Motorisierung. "Bei der anspruchsvollen Strecke sind vielleicht sogar kleinere Maschinen im Vorteil", glaubt Unterkofler. Etwa 50 ehrenamtliche Helfer vom Motorsportclub Stegenwald werden ganztägig im Einsatz sein – Start ist um 11 Uhr, das Finalrennen beginnt um 18 Uhr.

Party nach der Siegerehrung

Im Anschluss wird mit den Siegern im Zelt noch ordentlich gefeiert: Die große After Race Party mit den Athleten wird von Revolution Event – dem Organisator des Electric Love Festivals in Salzburg – organisiert. Mit dabei sind DJ Chris Armada und DJ Oliver Pum.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.