01.06.2016, 17:46 Uhr

Bei der Abschlussprüfung an der Fachschule für ländliches Betriebs-und Haushaltsmanagement zeigten die 50 Absolventinnen ihr Können

Die Prüflinge in Service und Gastronomie mit Fachvorstand Maria Gschwentner im Bild links hinten und mit Fachlehrerin Roswitha Schranzhofer 4.von links
Strass im Zillertal: LLA Rotholz | An der Fachschule für ländliches Betriebs-und Haushaltsmanagement in Rotholz traten dieses Jahr nach erfolgter dreijähriger Ausbildung, insgesamt 50 Mädchen zur Abschlussprüfung an, wobei es galt, ein breites Spektrum an gelerntem Wissen abzudecken und in die Praxis umzusetzen. Die Ausbildung an dieser Fachschule wird durch die Ablegung der so genannten Facharbeiterprüfung beendet und umfasst folgende Fächer:

Klausurarbeiten:
(Wirtschaftslehre und Rechnungswesen sowie Deutsch und Kommunikation)

Praktische Prüfungen:
(Auswahlmöglichkeit: Kochen und Vorratshaltung; Gartenbau; Landwirtschaft und bäuerliche Produktverarbeitung; Servieren, Textilverarbeitung)

Projektpräsentation und Fachgespräch:
(Auswahlmöglichkeit: Gesundheit und Soziales; Ernährung und Küchenführung; Service und Gastronomie; Wirtschaftsleitung und Arbeitsplanung; Betriebslehre und Marketing)

Mündliche Prüfung:
(Auswahlmöglichkeit: Englisch, Politische Bildung und Rechtskunde; Musisch kreative Bildung; Religion)

Die erfolgreiche Ablegung der Abschlussprüfung sowie der Nachweis der absolvierten Pflichtpraktika sind die Voraussetzungen für die Verleihung des hauswirtschaftlichen Facharbeiterbriefes. Mit dem positiven Schulabschluss sind auch Anrechnungszeiten in verschiedenen Lehrberufen verbunden. Auch die Befreiung in allgemeinbildenden und betriebswirtschaftlichen Unterrichtsgegenständen und von entsprechenden Prüfungen über alle Lehrjahre ist über Ansuchen hin möglich.

Mit unseren Schulschwerpunkten „Wirtschaft und Soziales“ bereiten wir unsere Schülerinnen auf die Berufswelt vor, ermöglichen ihnen den Einstieg in einen Aufbaulehrgang, der die Absolventinnen zur Matura führt und der Weg steht auch offen zu den Ausbildungen im Sozialbereich, wie Fachvorständin Maria Gschwentner, Leiterin der Fachschule für ldw. Betriebs-und Haushaltmanagement Rotholz anführt. Viele Absolventinnen machen auch Karriere und schaffen es gleichzeitig, einen Haushalt zu organisieren, der vermittelt, „hier fühle ich mich mit meiner Familie wohl“. Auch auf diese Werte vergessen wir nicht, so Frau Gschwentner, denn wir leben sie seit vielen Jahren in der Rotholzer Schule und im Internat.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.