03.05.2016, 19:30 Uhr

St. Veiter Familienbetrieb feiert den 175. Geburtstag

Familienbande: Tochter Johanna Besold, Mutter Edda Besold, Chef Andreas Besold mit Stefanie Besold-Eisner

St. Veiter Traditionsgeschäft Besold Buch-Papier ist seit 175 Jahren durchgehend in Familienbesitz.

ST. VEIT. Der Herzogstädter Familienbetrieb Besold Buch-Papier ist eines der ältesten Unternehmen der Stadt. Seit 175 Jahren verkauft Familie Besold Bücher am Hauptplatz.
Andreas Besold übernahm 1999 den Betrieb von seiner Mutter Edda Besold, die mit ihrer Übernahme 1976 das Geschäft modernisierte.

Kernkompetenz verstärkt

"Bereits sie hat nach langen Überlegungen die Entscheidung getroffen, sich von der Spielwaren- und Lederabteilung zu trennen". Dass die Entscheidung richtig war, zeigt der Erfolg: Die St. Veiter Buchhandlung ist erste Adresse für Sachbücher, Kinderbücher, E-Books, Belletristik und Reiseführer, aber auch bei Schulbedarf und Papier.

Präsenz im Internet

Längst hat das Unternehmen den digitalen Weg eingeschlagen. Mit dem Online-Shop, der vor zwei Jahren relauncht wurde, ist bestellen zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Die Bücher werden zugesendet. "Viele holen sie auch im Geschäft, wenn sie in der Stadt einen Weg haben", berichtet Besold. 14-tägig gibt's einen Newsletter, der Neuerscheinungen und Empfehlungen des Besold-Teams enthält. Der Auftritt auf Facebook ist eine zusätzliche Imagekampagne und "gehört einfach dazu".

Beratung ist wichtig

Das große Plus der Buch- und Papierhandlung ist die Beratung. Sieben Mitarbeiter hat Besold beschäftigt, drei davon sind ausgebildete Buchhändlerinnen. "Unser gut geschultes Personal geht auf die Bedürfnisse der Kunden ein".
Er ist stolz auf die treuen Kunden. "Sie sind dafür verantwortlich, dass es uns nach 175 Jahren noch gibt". Ob ihm eines seiner beiden Kinder nachfolgen will? "Die Zukunft eines Handelsgeschäftes vorherzusagen, ist nicht möglich. Meine Kinder sollen jedenfalls zuerst einen Beruf erlernen".

Keine Feier, aber Spende

Besold liest pro Woche ein Buch, gern Biografien, historische Bücher und Sachbücher. Derzeit liest er "In Europa: Eine Reise durch das 20. Jahrhundert" von Geert Mak. Neuerscheinungen von Alois Brandstetter oder Stefan Slupetzky kommen beim St. Veiter auf jeden Fall auf den Nachttisch.
"Ein Highlight im Jubiläumsjahr ist die Lesung des österreichischen Autors Thomas Glavinic", lädt Besold ein.
Auf eine große Feier anlässlich des 175-Jahr-Jubiläums verzichtet die Familie: "Das Geld, das wir dafür verwendet hätten, spenden wir."

Die Geschichte der Familie Besold

Am 27. Dezember 1840 erwarb Ferdinand Schneeberger die Buchbinderkonzession. 1861 kaufte Ferdinand Schneeberger das heutige Geschäftsgebäude. Ab 1912 führt Franz Schneeberger die Buchbinderei und ein Papiergeschäft. Er handelte bereits mit ersten Büchern. In den folgenden Jahren waren drei Geschäftslokale im Erdgeschoss des Hauses untergebracht: Franz Scheeberger, Julis Meinl und Ferdinand III Schneeberger.
1934 folgte ein Umbau. Ab diesem Zeitpunkt gab es nur mehr ein Geschäft, das nun das Erdgeschoss einnahm. 1936 übergibt Franz Schneeberger an seine Tochter Elsa Tauche. Sie führte das nunmehrige Buch-, Papier-, Spiel- und Lederwarengeschäft vierzig Jahre. 1976 folgte Tochter Edda Besold, geb. Tauche, die die Modernisierung des Betriebes vorantrieb. Mit 1. Jänner 1999 übernahm Andreas Besold die Geschäftsleitung.


Andreas Besold studierte in Wien Kunstgeschichte und übernahm 1999 den Familienbetrieb. Er ist verheiratet mit Stefanie Besold-Eisner, die in ihrer Freizeit im Geschäft aushilft. Tochter Johanna ist 19, Sohn Andreas 15 Jahre.

Große Lesung
Autor Thomas Glavinic liest aus "Der Jonas Komplex" am 11. Mai, 19 Uhr, in der Buchhandlung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.