27.07.2016, 09:05 Uhr

Ein Industriedorf? "Nein, danke!"

Ist gerne Jungpapa und gerne Bürgermeister: Bad Vigauns Ortschef Fritz Holztrattner (ÖVP).

Er hat schlaflose Nächte, aber nicht aus politischen Gründen: Bad Vigauns Bürgermeister im Interview.

Interview von Theresa Kaserer

Sie sind seit fast zwei Monaten Papa der kleinen Stefanie. Was hat sich seitdem für Sie geändert?
FRITZ HOLZTRATTNER:
"Ich hab voll die Freude mit meiner Kleinen. Aber natürlich ist das jetzt ein neuer Lebensabschnitt. Du musst als Papa deinen ganzen Alltag dem Kind anpassen. Alle drei Stunden in der Nacht heißt das: aufstehen! Das übernimmt aber Gott sei Dank meistens meine Lebensgefährtin Annemarie. Wenn wir unterwegs sind, z. B. bei den Großeltern, dann taugt das der Kleinen. Scheinbar geht sie schon jetzt gerne "leischen" - das dürfte sie von Mama und Papa haben.
Papa zu sein ist schön und ich habe es mir sogar anstrengender vorgestellt. Wenn die Kleine schläft, dann kann man eh etwas unternehmen und zum Glück gibt es Omas."

Im Sommer denkt man bei Bad Vigaun gern an die Taugl. An heißen Tagen drängen sich dort die Menschen. Ist das nicht schon zu viel für ein Naturschutzgebiet?
FRITZ HOLZTRATTNER:
"Das an der Taugl funktioniert sehr gut. Es stimmt schon, dass viel los ist, aber wir wollten das ja so. Immerhin haben wir uns damit bei der ORF-Aktion "119 Plätze 119 Schätze" beworben. Das merkt man dann schon, wenn etwas beworben wird, dass es auch mehr Leute sehen wollen. Auch viele Touristen besuchen die Taugl. Früher war man dort zum Baden, jetzt wird aber genauso viel gewandert, was wir dem neuen Themenweg "Lebensader Taugl" verdanken, auf dem die Bewohner und Pflanzen des Tauglgries vorgestellt werden. Der Kinderspielplatz dort wird gut angenommen. Trotz der vielen Menschen gibt es eigentlich nie Probleme, den Müll nehmen die meisten zum Glück wieder mit.

Es gibt kein Müllproblem dort?
FRITZ HOLZTRATTNER:
"Natürlich liegt ab und zu irgendwo ein Sackerl herum, aber die Leute wissen wahrscheinlich, dass es harte Strafen gibt, wenn sie erwischt werden. Und letztendlich ist es ja so: Wenn es tatsächlich nicht funktionieren würde, dann müssten wir den Aufenthalt an der Taugl einschränken. Und das will wahrscheinlich keiner."

Seit einem halben Jahr ist die Umfahrung des Bahnübergangs in Bad Vigaun nun schon zu benutzen. Ihr Resumee?
FRITZ HOLZTRATTNER:
"Es läuft super. Und die Baustelle für die Neugestaltung des Bahnhofs ist vorbildlich und im Zeitplan. Natürlich war und ist das alles auch für die Anrainer eine Herausforderung, aber es dient der Qualitätsverbesserung für alle und deshalb nimmt man das in Kauf. Und unser neuer Kreisverkehr wird extrem gelobt für seine Gestaltung."

Was in Bad Vigaun ein wenig fehlt, ist Gewerbe. Gibt es Pläne?
FRITZ HOLZTRATTNER:
"Seit einem Monat ist unser 'Räumliches Entwicklungskonzept' genehmigt, die Basis für die nächsten gut 15 Jahre zur baulichen Entwicklung. Es gibt darauf ein paar kleinere Gewerbeflächen, aber wir haben keine Flächen für große Betriebe. Es ist aber auch nicht mein Ziel, ein Industriedorf zu werden."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.