14.06.2016, 11:30 Uhr

"Steig ein" Bruck: Würden Sie den Test bestehen?

Gabi Sommer stellte sich dem Online-Test und scheiterte ebenso wie die übrigen Kollegen.

Wir haben Personen mit 20 Jahren Erfahrung antreten lassen. Experten erklären die häufigsten Fehler.

BEZIRK. 286 Führerscheine wurden im Jahr 2015 im Bezirk Bruck an der Leitha laut Bezirkshauptmannschaft neu ausgestellt. Diese Personen haben die theoretische und praktische Prüfung also geschafft. Doch wie sieht es mit Verkehrsteilnehmern aus, bei denen die Prüfung vor mehr als 20 Jahren stattfand. Wir haben den Test gemacht.

Kein Erbarmen

Als erste Testperson stellt sich Bezirksblätter-Werbeberaterin Gabi Sommer dem polizeilichen Test. Siegessicher kämpft sie sich durch die 20 Fragen mit Zusatzfragen. Zu hören sind "Logisch!", "Na klar!" und "Das weiß ich!" Nach Auswertung des Tests dann der harte Boden der Tatsachen: Nicht bestanden! Lediglich 33 Punkte wurden von 88 möglichen erreicht. Durchgefallen!

Grüne Welle

Brucks Grünen-Chef Roman Kral wagte es ebenfalls zum polizeilichen Test am Computer in der Redaktion. Hochkonzentriert und ohne eine Miene zu verziehen zieht er den Test ohne Kommentar durch. Am Ende die Belohnung: Bestanden! "Dass das die Ausnahme darstellt, ist mir klar. Aber ich habe meinen Kindern in vielen L17-Stunden das Autofahren beigebracht. Und ich halte mich am Laufenden", so Kral bescheiden.

Fahrlehrerin klärt auf

Alexandra Bogner von der Brucker Fahrschule Juhasz sieht das pragmatisch: "Klar fallen die Leute durch! Es gibt viele Fragen zu Neuigkeiten wie Elektroautos, Navigationsgeräte und sämtliche elektronische Helferlein. Aber auch die altbekannten Vorrangregeln werden gerne mal 'neu interpretiert', das sieht man immer wieder", schmunzelt die Fahrlehrerin. meinbezirk.at/steigein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.