02.05.2016, 07:44 Uhr

20. Internationales Pfingstfestival

Das Ensemble NeoBarock lässt mit seinem Programm die vermissten Triosonaten Bachs erahnen (Foto: KK)

Mit Spitzenensembles wird das 20-jährige Jubiläum des ältesten Festivals für "Alte Musik" in Kärnten gefeiert.

FELDKIRCHEN (fri). "Wir feiern heuer das 20. Jubiläum des ältesten Festivals für 'Alte Musik' in Kärnten", blickt Eckart Senitza mit seinem kultur-forum-amthof Organisations-Team zurück. "Seit 1996 haben wir internationale Spitzenensembles nach Feldkirchen geholt. Künstler aus Italien, England, Belgien, Finnland, Tschechien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, USA und Kanada und sogar Brasilien konnten für unser Festival gewonnen werden."

Ideales Ambiente

Der Arkadenhof des Amthofs bildet ein ideales Ambiente für hautnahes Erleben der packenden oder berührenden Neuinterpretation 'Alter Musik'. Die Klangfarben der Originalinstrumente sowie die Freude und Begeisterung der Musiker machen die Konzertabende zu unvergesslichen Inspirationen. "Wir wünschen allen Besuchern ein intensives Erleben zwischen Stille und Begeisterung, zwischen Improvisation und Originaltreue und die Begegnung mit Musikern unterschiedlichster Herkunft."


Pause im Vorjahr

"Nach einem finanzbedingten 'Schaltjahr' 2015 sind wir stolz heuer eine Reihe von europäischen Spitzenensembles mit Musik aus Barock und Renaissance in Feldkirchen begrüßen zu dürfen", freut sich das Organisations-Team.


Hochkarätige Musiker

„Les Ambassadeurs“ aus Frankreich unter der Leitung von Alexis Kossenko, einem der besten Traversflötisten Europas, bringen die „Pariser Quatuors“ von Georg Phillip Telemann, einen Meilenstein der Quartettmusik, ergänzt durch zwei Werke von Forqueray und Leclair. Das „Euskal Barrokensemble“ aus dem Baskenland unter Enrike Solinís, präsentiert barocke Tänze für Gitarre, Violine, Kontrabass und Percussion. Seine Mitglieder spielten mit den Ensembles von Jordi Salvall, wie „Hesperion XXI“ und „Le Concert des Nations“.

Neues aus dem Barock

Das Nachtkonzert stellt Michal Gondko an der Renaissancelaute in den Mittelpunkt. Der Leiter des Ensembles „La Morra“ präsentiert als Soloprogramm „Polonica - Lautenmusik mit Polnischer Konnotation um 1600“. Den Abschluss bildet das für seine Bachinterpretationen mit dem Echo-Klassikpreis 2014 ausgezeichnete deutsche Ensemble „NeoBarock“.

Amthof & Michaelikirche

Das Programm beginnt am Freitag, dem 13. Mai, um 20 Uhr im Amthof Feldkirchen mit Les Ambassadeurs aus Frankreich. Unter den zahlreichen Werken von Georg Philipp Telemann gibt es eine Veröffentlichung, die als Meisterwerk im ganzen Repertoire der Barockmusik in die Geschichte eingegangen ist: die Pariser Quatuors.
Am Samstag hat das Euskal Barrokensemble, das von Enrike Solinís gegründet wurde, um 20 Uhr seinen Auftritt. Um 22 Uhr wird der Pole Michal Gondko die Michaelikirche zum Klingen bringen. Den Abschluss bildet das Ensemble Neo Barock am Sonntag um 20 Uhr im Amthof Feldkirchen.

Neben Einzelkarten werden auch heuer wieder Kombitickets für die Konzerte angeboten. Karten sind beim kultur-forum-amthof erhältlich.
Karten: Tel. 0676/719 22 50 vormittags
www.kultur-forum-amthof.at
sowie office@kultur-forum-amthof.at

20. Internationales Pfingstfestival: Fr., 13. - So., 15. Mai.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.