12.04.2016, 10:15 Uhr

Last-Minute-Tore sind beim SV Steuerberg Programm

Steuerberg-Keeper Christoph Ritzinger hielt seinen Kasten beim 4:0-Erfolg gegen Krumpendorf sauber (Foto: Kuess)

SV Steuerberg trifft gerne in der Schlussphase. Am Samstag muss man zum Derby nach Reichenau.

STEUERBERG (stp). In den letzten elf Ligaspielen musste sich der SV Steuerberg nur gegen die beiden Spitzenreiter ASK und Sirnitz mit 1:2 geschlagen geben. Am Wochenende bestätigte die Elf von Nenad Pavicevic mit einem 4:0-Sieg gegen Krumpendorf die aktuelle Form. "Ich bin mit unseren Resultaten und auch den spielerischen Leistungen im Frühjahr bislang zufrieden. Auch gegen Sirnitz wäre mehr drin gewesen, obwohl das Ergebnis am Ende verdient war", resümiert der Trainer.

Trotz der aktuellen Position im "Niemandsland" der Tabelle haben sich die Steuerberger Kicker Ziele für die restliche Saison gesteckt, merkt Pavicevic an: "Sowohl Auf- als auch Abstieg betrifft uns nicht. Wir wollen aber unter die Top 5 kommen. Die Mannschaft ist derzeit gut in Form und hat auch das nötige Selbstvertrauen."

Derbygegner mit Problemen

Dieses wird man am Samstag im Derby gegen Reichenau auch brauchen. Obwohl der kommende Gegner im Frühjahr noch ohne Punktegewinn ist, schiebt Pavicevic die Favoritenrolle an Reichenau: "Sie haben mehr Punkte, spielen zu Hause und wollen unbedingt anschreiben. Daher sehe ich sie als klaren Favoriten." Dennoch weiß der Trainer über die Form seiner Mannschaft Bescheid: "Für uns spricht neben der aktuellen Form auch die Kompaktheit bzw. das Selbstvertrauen im Team. Wir wollen eine gute Leistung in Reichenau abliefern." In der Tabelle liegen die beiden Teams nur durch sechs Punkte getrennt.

Gegen Krumpendorf dominierte man über 90 Minuten das Spiel, die Tore fielen allerdings erst spät. Lukas Rausch traf in der 64. Minute zum 1:0, die restlichen drei Tore fielen binnen der letzten zehn Minuten – ein Trend, der bei Steuerberg nichts Neues ist. Denn auch gegen Wietersdorf traf man spät zum 1:0-Sieg, gegen Sirnitz fiel der Anschlusstreffer ebenfalls kurz vor Schluss.

Kraft bis zum Schlusspfiff

"Das zeigt, dass wir die nötige Kraft und Konzentration auch bis zum Ende halten können", meint Pavicevic und weiter: "Wir haben uns aber auch vorher gute Chancen herausgespielt. Hoffentlich klappt es gegen Reichenau mit dem ersten Treffer in den ersten 45 Minuten."

Zum Thema: Trainer verlässt Derbygegner Reichenau

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.