17.05.2016, 15:09 Uhr

Gmünd: Lichtzeichenanlage der Waldviertelbahn erneuert

Dienststellenleiter Herbert Frantes, Bgm. Helga Rosenmayer, LA Margit Göll, Straßenbaudirektor-Stv. Rainer Irschik, LR Karl Wilfing, Stadtrat Martin Preis, NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl und Bauamtsleiter Franz Höllrigl. (Foto: NÖVOG/Kerschbaummayr)
GMÜND. In Gmünd wurde eine bereits bestehende Lichtzeichenanlage erneuert und auf den modernsten Stand der Technik gebracht. „Die Verkehrssicherheit hat für uns oberste Priorität. Daher investieren wir in Niederösterreich kontinuierlich in die Sicherung unserer Eisenbahnkreuzungen. In Gmünd haben wir die bestehende Anlage im Bereich der L 8225 einer umfangreichen Modernisierung unterzogen. Weiters wurden von der Straßenmeisterei Schrems die Nebenanlagen in diesem Bereich erneuert. Die Kosten in der Höhe von 130.000 Euro werden je zu 50 Prozent vom Land Niederösterreich und von der NÖVOG getragen. Der zuverlässige Schutz für die Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer ist damit ausgezeichnet gewährleistet“, erklärt dazu Verkehrslandesrat Karl Wilfing.
Die von der NÖVOG eingesetzten Anlagen arbeiten dabei bereits vollautomatisch. „Wir verwenden Systeme, die die Sicherungsanlagen noch effektiver machen. Ein Überwachungssignal zeigt an, dass der zu befahrende Übergang auch tatsächlich für den Straßenverkehr gesichert ist. Die zuverlässige Einschaltung erfolgt selbständig über Radsensoren, die an den Schienen montiert sind“, informiert NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.