06.10.2016, 15:27 Uhr

Wirtschaft: Frauen stellen die Weichen

Gmünder Unternehmerinnen beim Unternehmerinnenforum in Schwechat (Foto: Kraus/WKNÖ)
LAND/REGION. Wie können Jugendliche zu wertvollen und leistungsbereiten Teilnehmern am Arbeitsmarkt werden? Diese Frage diskutierten niederösterreichische Unternehmerinnen auf Einladung „ihrer“ Interessenvertretung, Frau in der Wirtschaft (FIW) Niederösterreich, gestern mit Experten im Multiversum in Schwechat. Jugendkulturforscherin Beate Großegger erläuterte die Lebenssituation der heutigen Teenager: Diese seien sich bewusst, dass sie nicht mehr ihr ganzes Berufsleben in nur einem Job verbringen werden, und, dass auch ihr erworbenes Wissen eine immer geringere Halbwertszeit aufweist. Die ständige Erreichbarkeit via Smartphone schauen sie sich teilweise von ihren Eltern ab, die ebenfalls „always on“ sind. Damit all dies allerdings nicht in Stress ausartet, achten sie auf ihre Work-Life-Balance, was in diesem Fall heißt: Wie vereinbare ich Beruf und Freizeit?
Um Vereinbarkeit der ganz anderen Art geht es bei den Müttern unter den blau-gelben Unternehmerinnen: Dass hier die starke Stimme von Frau in der Wirtschaft auch nach Jahrzehnten immer noch gefordert ist, zeigte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl auf: „Mir wurde früher einmal gesagt: KKK, Kinder, Kirche, Küche, das sind die drei Bereiche, wo die Frauen hingehören. Umso lauter fordert Frau in der Wirtschaft eine flächendeckende, qualitativ hochwertige Kinderbetreuung, damit sich die Unternehmerinnen voll auf ihre Firma konzentrieren können.“ In dieselbe Kerbe schlägt die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Waltraud Rigler: „Wir haben beim Thema Kinderbetreuung noch viel aufzuholen, zum Beispiel: Warum darf ein Au-Pair-Mädchen in Deutschland 30 Stunden arbeiten und in Österreich nur 19?“ FIW-Bundesvorsitzende und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz fragte, wieso Kinderbetreuung in Österreich nur bis zum 10. Lebensjahr steuerlich absetzbar sei: „Auch ein 12-Jähriger braucht noch eine Betreuung!“
Die Wichtigkeit von Netzwerken hob Landesrätin Petra Bohuslav hervor, und meinte damit nicht nur die digitale Welt: „Natürlich leben wir in Zeiten von Facebook & Co, trotzdem ist der persönliche Kontakt von Angesicht zu Angesicht – auch vom Netzwerkgedanken her – unerlässlich.“
Familien-Coach Martina Leibovici-Mühlberger, die kürzlich mit ihrem Buch über die „Tyrannenkinder“ für Aufsehen gesorgt hat, riet den anwesenden Müttern, in der Erziehung ihren Hausverstand walten zu lassen: „Wir müssen unsere Kinder ‚fit for life‘ machen – sie brauchen Leitung und Orientierung!“ „Und sie brauchen Grenzen“, fügte Pflichtschulinspektorin Monika Dornhofer hinzu. Sie rief dazu auf, im Schulsystem die Stärken zu stärken und nicht immer nur nach den Fehlern zu suchen: „Trotzdem braucht es auch den Mut, an den Schwächen zu arbeiten.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.