24.06.2016, 14:09 Uhr

dotdotdot: Kurzfilmfestival bittet zum Tanz

Der Garten des Palais Schönborn verwandelt sich im Juli und August regelmäßig in einen Kinosaal. (Foto: Anne-Laure Guichard)

Ab 5. Juli heißt es im Palais Schönborn wieder "Be Park of it": Das Filmfestival "dotdotdot" widmet sich acht Wochen lang dem Thema Tanz.

JOSEFSTADT. Am Dienstag, 5. Juli ist es wieder so weit: Mit dem Sommerfest "Be Park of it" im Garten des Volkskundemuseums in der Laudongasse fällt um 17 Uhr der Startschuss für das diesjährige Filmfestival "dotdotdot". Das Kurzfilmfestival verwandelt acht Wochen lang den Garten des Palais Schönborn in Wiens schönsten "Kinosaal". Das diesjährige Motto lautet "Dance like nobody‘s watching!" und schickt Tanz und Film in eine Sommerromanze.

Neben den 200 Kurzfilmen, die ab 7. Juli immer donnerstags und freitags ab 21:30 Uhr zu sehen sind, werden mit Workshops und einer Event-Reihe weitere Schwerpunkte gesetzt. Auch diese Veranstaltungen setzen sich mit dem Thema Tanz auseinander. Internationale Künstler wie Dana Ruttenberg (am Freitag, 29. Juli, 18 Uhr) oder Silke Grabinger (Freitag, 19. August, 18 Uhr) halten Tanz- und Bewegungsworkshops ab, während Stepptanz, Live Musik und Tanz begleitet von Videoinstallationen zum allgemeinen Mittanzen einlädt.

Kinderprogramm und Mitternachtsgespräche

Um eine neue Generation Kinogänger für die Leinwand zu begeistern, findet für Kinder ab vier Jahren das Programm "dotdotdot 4plus" statt. Geboten werden Kurzfilme und Workshops rund um die Themen Zauberer und Katzen. Als Höhepunkt des Kinderangebots bezeichnet Festivalleiterin Lisa Neumann, die vor acht Jahren das Filmfestival gründete, einen Filmnachmittag für hörende und gehörlose Kinder in Kooperation mit dem Verein "kinderhände".

Natürlich dürfen auch die nächtlichen Filmgespräche heuer nicht fehlen: Im Anschluss an die Filme können die Festivalbesucher mit den Filmemachern bis in die Nacht hinein diskutieren.

Das gesamte Programm und alle Infos finden Sie im Internet unter www.dotdotdot.at

Zur Sache

2008 gründete die Filmesammlerin Lisa Neumann das Kurzfilmfestival "Espressofilm" im Volkskundemuseum. Letztes Jahr fand das Festival zum ersten Mal unter dem neuen Namen "dotdotdot" mit enem neuen Konzept statt. Der Eintrittspreis zu den Vorführungen liegt im Ermessen jedes einzelnen Besuchers. Freie Platzwahl, Anmeldung nur für Rollstuhlfahrer unter Tel. 0650/50 900 50 nötig.

Hintergrund

Bericht: Kurzfilme unter freiem Sommerhimmel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.