24.04.2016, 08:05 Uhr

Viel los beim „Weinfrühling“ im Krems- und Kamptal

Viel Betrieb am Weinstand schon am Vormittag.

KREMS / LANGENLOIS (mk) „225 Winzer – 3 Täler – 2 Tage“ hieß es am 23. und 24. April 2016 beim „Weinfrühling“ in den Tälern der Flüsse Kamp, Krems und Traisen. Die „Bezirksblätter Krems“ besuchen vier dieser ganz unterschiedlichen Winzer – und trafen dabei zusätzlichen auf einen Winzervon der Mosel.

„Recht viel“ hatte sich Urban Stagård (37) vom Lesehof Stagård in Krems-Stein vom diesjährigen „Weinfrühling“ erwartet – „besonders wo das Wetter doch besser wurde als angekündigt“. Dazu kam, dass der Steiner „Schwede“ einen Gastwinzer von der Mosel dabei hatte, der für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgte. Und so herrschte bereits am Samstag um kurz nach 10 Uhr reger Betrieb in der Hinteren Fahrstraße, Urban Stagård und Matthias Knebel (32) von der Donau berieten, empfahlen, schenkten aus, erläuterten ... Auch beim Weingut Zöhrer in der Kremser Sandgrube war von Anfang an einiges los, Toni Zöhrer (35) erwartete „wie jedes Jahr interessierte Weinfreunde, die den neuen Jahrgang verkosten, neue Winzer kennenlernen wollen, und zwei schöne, genussreiche Tagen erleben möchten“. Im Gobelsburger Weingut Wutzl fing es zwar etwas geruhsamer an – aber dann freute man sich auch über einen guten Besuch in der Kellergasse. „Das Kamptal hat eine große Anziehungskraft“ bekräftige Franz-Josef Wutzl (23). Bei Barbara Öhlzelt in Zöbing „brummte“ es von Anfang an – unter dem Symbol der Weinberggeiss stießen Weine und kulinarische Köstlichkeiten auf rege Nachfrage.

Urban Stagård unterstrich gegenüber den Bezirksblättern: „Solche Aktivitäten wie der Weinfrühling sind sehr sinnvoll und sehr nützlich – für den einzelnen Winzer, für die Region sowie für die Kunden und Weinfreunde.“ Und weil er es für seine Besucher noch interessanter machen will, präsentiert er beim Weinfrühling immer noch einen Winzer aus einen anderen Weinbaugebiet. Matthias Knebel berichtet, dass eine ganz ähnliche Veranstaltung zu Pfingsten bei ihm an der Mosel stattfindet – und der Lesehof Stagård dann dort Rieslinge aus dem Kremstal anbieten wird.

Bei Toni Zöhrer werden beim „Weinfrühling“ in erster Linie „leichte Weine verkostet, die schon in der Flasche sind“, aber auch „Fassproben von den Reserveweinen“. Franz-Josef Wutzl bietet alle Produkte des Weinguts an - Grünen Veltliner, Riesling, Zweigelt sowie Gelben Muskateller, Weißburgunder und Chardonnay. Bei Stagård und seinem Gastwinzer Knebel sind es Rieslinge und Moselrieslinge, bei Barbara Öhlzelt Grüne Veltliner und Rieslinge.

Mit dem Jahrgang 2015 sind die Winzer sehr zufrieden: „Ein schöner, leichter Veltliner und Rieslinge mit sehr viel Potential“ lobt Urban Stagård, und sein Gast von der Mosel betont, dass der Jahrgang „sehr aromatisch“ geworden sei, „fruchtbetont und elegant“. Als „einen der besten Jahrgänge“ bezeichnet Toni Zöhrer die 2015er Weine, und auch bei Wutzl ist man sehr zufrieden: „Sehr kräftige, reife Weine mit sehr dichten Aromatik!“ Und Barbara Öhlzelt unterstreicht schon auf ihrer Homepage: „Der Jahrgang 2015 zeigt sich sehr griffig, mit viel Würze!“

Da ist es doch schön, dass auf jeden Weinfrühling ein Weinsommer und ein Weinherbst folgen – und dass man auch im Winter gern ein Glas Wein trinken kann.
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.