25.07.2016, 14:25 Uhr

Pokémon: Kein „Jagderlaubnis“ auf militärischem Sperrgebiet

Auch Pantimos dürfen auf militärischem Sperrgebiet nicht gejagt werden. (Foto: Gsellmann)

Auch in den Kasernen ist die Pokémon-Jagd verboten

EISENSTADT/BRUCKNEUDORF. Das Militärkommando weist in einer Aussendung alles Pokémon-Jäger darauf hin, sich an das Sperrgebietsgesetz zu halten und den Truppenübungsplatz Bruckneudorf nur zu den erlaubten Zeiten und auf den vorgegebenen Wegen zu betreten, um sich nicht in Lebensgefahr zu begeben.
Auch die Kasernen des Bundesheeres im Burgenland sind militärische Einrichtungen mit besonderen Zutrittsregelungen. Aufgrund der militärischen Sicherheit ist ein unbefugtes Betreten der Kasernen für Pokémon-Jäger nicht erlaubt.


Weitere Pokémon-Berichte aus dem Burgenland:

Das Scheitern eines BEZIRKSBLÄTTER-Redakteurs als Pokémon-Jäger

Oberpullendorf im Pokémon-Fieber

BEZIRKSBLÄTTER-Redakteurin versucht die Faszination „Pokémon“ zu ergründen

Pokémon-Jäger in Jennersdorf

Pokémon Go-Fieber auch im Bezirk Oberwart
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.