09.09.2016, 08:11 Uhr

Update: Schwerer Unfall mit einem Mährasentraktor: Unfallopfer verstarb

Schwerverletzt wurde ein Kematner mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Wels geflogen.

KEMATEN (red). Jener Kematner, der vor zwei Wochen mit einem Rasenmähtraktor eine Böschung hinunterstürzte und von dem Arbeitsgerät eingeklemmt wurde, erlag vergangenen Samstag seinen schweren Verletzungen.

Beitrag vom 08. September 2016

Beim Rasenmähen stürzte ein Mann in Kematen an der Krems zweimal über eine Böschung ab und musste ins Krankenhaus geflogen werden.

An der Geländekante rutschte der 60-Jährige mit seinem Rasenmäher eine Böschung hinunter. Sein zufällig vorbeikommender Nachbar kam ihm zu Hilfe und versuchte mit seinem Traktor den Mäher nach oben zu ziehen.

Mäher klemmte Mann unter sich ein

Dabei setzte sich der 60-Jährige auf den Mäher, um diesen manövrieren zu können. Unglücklicherweise riss bei dem Versuch der Riemen un der Mäher rutschte den Abhang hinunter. Dabei überschlug sich der Mäher und klemmte den Mann unter sich ein.

„Christophorus 10“ im Einsatz

Die Feuerwehr musste den Mann befreien. Mit Verletzungen unbestimmten Grades wurde der 60-Jährige mit dem Notarzthubschrauber "Christophorus 10" ins Klinikum Wels geflogen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.