07.04.2016, 14:50 Uhr

Urlausdestination Madeira – Blumenmeer im Atlantik

Auf Madeira, der portugiesischen „Perle im Atlantik“ erwarten Sie eine fantastische Landschaft mit atemberaubenden Steilküsten und schroffen Küstenlinien, eine bizarre Bergwelt und nicht zu vergessen die unvergleichliche subtropische Blütenpracht.

Durch ihre einzigartige geographische Lage im Atlantischen Ozean, nur knapp 550 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt, genießt Madeira ein ganzjährig angenehmes, gemäßigtes Klima. Das macht die Insel zu einem Paradies für Wanderfreunde und Naturliebhaber. Glasklares Wasser und Bademöglichkeiten bieten die kleinen Stein- und Naturstrände oder die einzigartigen, natürlichen Meerwasser-Schwimmbäder.

Madeira bietet noch sehr viel mehr Sehenswertes wie zum Beispiel historische Denkmäler, besonders schöne Plätze und Straßen in der Hauptstadt Funchal, prächtige Gärten und malerische Dörfer. Die Inselhauptstadt bietet gerade in den Sommermonaten viel Abwechslung. Neben einem breiten Angebot an Restaurants, Bars und Cafés, gibt es zahlreiche Shoppingmöglichkeiten und kulturelle Ereignisse. Hier wird es niemals langweilig. Erleben Sie zum Beispiel das Atlantikfestival mit spektakulären Feuerwerken an vier Samstagen im Juni – ein unvergessliches Erlebnis.

Exotische Blumenpracht

Ein toller Park für Blumenliebhaber und eines der bekanntesten auf Madeira ist der "Jardim Botânico". Der Park wurde 1960 auf dem Gelände der Quinta do Bom Sucesso eröffnet. Hier finden Sie mehr als zweitausend exotische Pflanzen aus allen Erdteilen, wie z.B. Orchideen, Strelitzien, Falmingoblumen, Magnolien, Azaleen, Bromelien, Kakteen, Farne und Palmen.

Genießen Sie den Rundgang durch den Garten mit seiner exotischen Pracht und Schönheit. Der "Jardim Botânico" ist eine staatliche Einrichtung und von großer wissenschaftlicher, kultureller Bedeutung. Hier befindet sich außerdem auch noch ein kleines Naturhistorisches Museum, welches vorwiegend Tierpräparate zur Schau stellt. Inmitten der üppig blühenden Pflanzenwelt findet man unter anderem auch ein Amphitheater und ein Terassencafé. Übrigens: Von hier oben haben Sie auch einen fantastischen Blick auf die Bucht von Funchal.


Paradies für Kulinarik-Liebhaber

Auch kulinarisch hat diese Insel viel zu bieten. Kehren Sie bei Ihren Wanderungen ein eines der Zahlreichen landestypischen Restaurants ein und lernen Sie die verführerische Gastronomie kennen.
Die Küche Madeiras ist geprägt von gutbürgerlichen Gerichten aus Fleisch, wie zum Beispiel das beliebte Gericht „Picado“ aus Rindfleisch, welches mit Knoblauch und Peperoni zubereitet wird. Oder probieren Sie Fischgerichte wie „Espada“ der Degenfisch oder „Bacalhau“ ein Kabeljau zählen zu den traditionellen Spezialitäten Madeiras. Ein Glas vom köstlichen Madeirawein runden jede Mahlzeit ab.
Im westlichen Teil der Insel, wo es die meisten Sonnentage gibt, liegt das beschauliche Örtchen Vila da Calheta. Die Stadt Calheta mit ihrem gleichnamigen Bezirk ist der wichtigste Ort im Südwesten der Insel Madeira. Hier ist in den letzten Jahren ein neuer Badeort entstanden mit einem Yachthafen und einem feinen Sandstrand und vielen neuen Restaurants. Früher befand sich hier ein bedeutendes Zuckerrohr Anbaugebiet. In der Nähe des Strandes sieht man noch eine Ruine einer Zuckerrohrmühle. Darüber hinaus bietet Ihnen die nähere Umgebung eine große Auswahl an Wanderwegen im weitläufigen UNESCO-Naturschutzpark.
Der neue Yachthafen ist auch bei den Einheimischen ein beliebter Treffpunkt. Restaurants und Snackbars laden zum Verweilen ein. Hochseeangeln, Wal- und Delphinbeobachtung und jede Menge andere Wassersportarten finden Sie hier.
Noch heute wird hier der berühmte „Aguardente“ gebrannt.

Canical, die älteste Gemeinde der Insel, ist ein kleines Fischerdorf am Ostende der Insel. Bis 1981, als der Walfang verboten wurde, galt es als bekanntester Walfänger Ort Madeiras. In dem ruhigen Ort findet man einige sehr gute Fischrestaurants. Canical gilt auch als beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen nach Ponta de Sao Lourenco.


Golfen und Entspannung auf Porto Santo

Von Madeiras Ostspitze circa 30 Kilometer entfernt, liegt die Insel Porto Santo. Die Insel erreicht man ca. 20 Flugminuten oder nach ungefähr 2,5 Stunden mit der Fähre.
Angenehmes Klima, wenig Vegetation, ein kleines Bergmassiv, Steilküste und fast 9 Kilometer langer, goldgelber, feinsandiger Strand, das ist Porto Santo.
Entspannung- und Ruhesuchende, Familien und Strandliebhaber werden sich hier besonders wohl fühlen.
Die winzige Insel mit ihren Windmühlen, den weiß gekalkten Häusern und den bizarr geformten Küstenfelsen vermitteln ein wenig das Gefühl vom „Ende der Welt“.

Entdecken Sie auf Porto Santo die Golfanlage, die Ihnen eine einzigartige Herausforderung an Schlägen mit einem tollen Ausblick bietet. Umgeben von einer stillen Landschaft und durchzogen von einer Meeresbrise verfügt die Golfanlage von Porto Santo das ganze Jahr hindurch über hervorragende Spielbedingungen. Die Anlage verfügt über einen 18-Loch Par 72 Course, sowie den 9-Loch Par 3 Pitch & Putt Platz mit Beleuchtung

Lust bekommen, sich selbst ein Bild von Madeira zu machen? Hier finden Sie die besten Angebote.


Fotos: pixabay
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.