26.04.2016, 13:18 Uhr

Heute am Menü: Heuschrecke, geröstet

Überzeugt: "Insekten stehen bei mir als Knabberei zwischendurch täglich auf dem Speiseplan", so Christoph Thomann.

Zwei Milliarden Menschen essen bereits Insekten. Ein Ottakringer will Österreich auf den Geschmack bringen.

Christoph Thomanns liebster Snack für zwischendurch: Mehlwürmer, Heimchen und Heuschrecken. Der Ottakringer isst täglich Insekten – und will nun ganz Österreich davon überzeugen. In seinem Webshop insektenessen.at vertreibt er Insekten als Lebensmittel.

"Unser Verkaufsstand ist auf den Streetfood-Messen bisher sehr gut angekommen. Für manche Menschen bedeutet es eine Überwindung, Insekten zu essen. Doch Nährwerte und ökologische Zucht überzeugen schnell", so Thomann.

Eisen, Zink und Vitamine

Die Heuschrecken werden in Vorarlberg gezüchtet, die Würmer werden importiert. Zwischen 9 Euro (für 40 Gramm Mehlwürmer) und 13,50 Euro (für 20 Gramm Heuschrecken) kosten die einzelnen Päckchen mit getrockneten Insekten – ein derzeit noch stolzer Preis. Etabliert sich der Trend jedoch, soll auch der Preis mit steigender Nachfrage sinken: "Wer jetzt zu Insekten greift, der verändert damit schon den Markt. Dann wird dies immer leistbarer und irgendwann auch unter dem Preis von Fleisch liegen – mit gleichzeitig viel mehr Nährstoffen." Thomann meint damit hochwertige Proteine, ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Zink sowie viele Vitamine.

Heimchen statt Fisch

Ein weiterer Vorteil der Insektenkost: Kühl und trocken gelagert sind die Tierchen mindestens zwölf Monate haltbar. "Es geht darum, eine sinnvolle Alternative zu Fleisch und Fisch aufzuzeigen. Natürlich hemmt manche ein gewisser Ekelfaktor. Dem kann man aber leicht die Zustände in der Massentierhaltung oder die Qualität von Fertignahrungsmittel entgegenhalten", sagt Thomann.

In seinem "Futurefoodstudio" in der Brunnengasse 17 bietet Thomann auch Insekten-Kochkurse und Verkostungen an. Ein Kochbuch soll ebenfalls bald folgen: "Mir ist ein Umdenken bei den Ernährungsgewohnheiten sehr wichtig. Jeder ist herzlich willkommen, sich bei mir Insekten als alternative Ernährung einmal anzusehen."

Rezept: Geröstete Heuschrecken

• 20 g Wanderheuschrecken
• Zwei Esslöffel Olivenöl
• Ein Zweig Rosmarin
• Eine halbe Zitrone
• Salz, Pfeffer aus der Mühle
Butterschmalz oder Öl in einer Pfanne erhitzen und die Heuschrecken darin einige Minuten braten. Dann nach Belieben würzen, etwa mit Zitrone, Rosmarin und Salz. Als Dip Crème fraîche oder Sauerrahm reichen. Wichtig: Vor dem Verzehr Hinterbeine und Widerhaken sowie Flügel entfernen!
0
1 Kommentarausblenden
76
Martin Weber aus Favoriten | 28.04.2016 | 00:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.