11.05.2016, 16:31 Uhr

47 Kilometer Laufdistanz über Stock und Stein: Highlight des 18. Schwarzacher Lauffestes ist der Ultra Trail

Über vier Gipfel führt der Weg beim dritten Schwarzacher Ultra Trail. Insgesamt gilt es 47 Kilometer zu überwinden. (Foto: Andi Wiesinger)
SCHWARZACH (aho). Das Schwarzacher Lauffest für Profis, Amateure und Kinder geht bereits in die 18. Runde. Zum dritten Mal wird in diesem Rahmen heuer ein Ultra Trail ausgetragen. "Wir haben vor 18 Jahren mit dem Silvesterlauf begonnen, der sich dann zu einem Frühjahrslauf entwickelte. Nun haben wir bereits den dritten Ultra Trail mit 150 Startern aus neun Nationen", freut sich Organisator Fred Zitzenbacher.
Wie üblich für Trail-Läufe verlaufen etwa 90 Prozent der Strecke im Gelände. 85 freiwillige Helfer werden am 28. Mai im Einsatz sein – als Streckenposten, an den Labestationen und im Zielbereich.
Um 9 Uhr erfolgt der Start, für die Athleten gilt ein Zeitlimit von zehn Stunden. "Die ersten Läufer werden bereits gegen 13:30 Uhr im Ziel ankommen", glaubt Zitzenbacher. "Die Siegerzeit im Vorjahr lag bei 4:33 Stunden."

Teamplätze zu vergeben

Für den Solobewerb sind bereits alle Startplätze vergeben – ein Drittel der Teilnehmer kommt aus der Umgebung. Beim Teambewerb sind hingegen noch Plätze frei. Vier Athleten laufen dabei 13, 19, 10 bzw. 5 Kilometer: Die Wechsel erfolgen an den Labestellen Böndelsee, Althaus und Heimatmuseum St. Veit. Diese Wechselstellen sind auch für Zuschauer am besten zu erreichen.

Kinder im Fokus

Neben dem Ultra Trail ist das Lauffest auch für die Kinder ein besonderer Anreiz. Beim traditionellen Kinderlauf werden 150 Kinder in sechs Klassen an den Start gehen. Die Ältesten (Jg 01/02) laufen vier Runden durch das Ortszentrum. "Kinder stehen immer im Fokus. Wir wollen die Kids zum Laufsport animieren, was zum Start der Badesaison nicht immer einfach ist."
Für den Ultra Trail konnte Zitzenbacher die Top-Elite aus Österreich gewinnen: Neben Transalpin-Sieger Paulmichl wird auch das Salomon-Nationalteam an den Start gehen. Florian Grassl, der beim Ultra Trail du Mont Blanc als 26. bester Österreicher wurde, läuft ebenso mit. "47 Kilometer Distanz sind ein guter Einstieg in die Wettkampfsaison", sagt Zitzenbacher.
Der Organisator ist sicher, dass der Ultra Trail Sport auch gesund für den Körper ist und nicht überfordernd: "Eine intensive Vorbereitung ist im Gegensatz zu kürzeren Rennen, wie zum Beispiel einem 10-Kilometer-Lauf, beim Ultra Trail zwingend notwendig. Die Athleten müssen also schon lange vor dem Rennen körperlich topfit sein."
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.