01.06.2016, 14:34 Uhr

Uraufführung des Musicals "Der überaus starke Willibald"

Neue Musik-Mittelschule St. Martin im Innkreis nahm Großprojekt in Angriff, das Mitte Juni uraufgeführt wird.

ST. MARTIN IM INNKREIS. In der Neuen Musik-Mittelschule in St. Martin im Innkreis gibt es als einzige Schule im Bezirk Ried in jeder Schulstufe eine eigene Musikklasse. Neben diesen beiden Schultypen wird außerdem eine Klasse der Polytechnischen Schule geführt. Für die Schüler aus dem PTS-Verbund – St. Martin, Aurolzmünster, Obernberg, Geinberg – werden hier die Fachbereiche Metall-Elektro, Bau-Holz sowie Handel-Büro angeboten.

Fächer- und klassenübergreifend nimmt die Neue Musikmittelschule in regelmäßigen Abständen große Projekte in Angriff. Besonders und einzigartig ist das heurige Projekt: die Uraufführung des Musicals "Der überaus starke Willibald" am Donnerstag, 16. Juni, Freitag, 17. Juni, und Samstag, 18. Juni, jeweils um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle St. Martin.

Starke Partner für die Umsetzung

Das Kinderbuch "Der überaus starke Willibald" wurde mit Zustimmung des Autors Willi Fährmann in ein Musical umgeschrieben. Als Librettist konnte der Schriftsteller Manfred Baumann, als Komponist Jean Claude Sèfèrian gewonnen werden. Die Inhalte des Stücks, wie Bildung durch Lesen, Manipulation, Toleranz oder Ausgrenzung, waren auch in anderen Unterrichtsgegenständen das ganze Schuljahr hinweg präsent. Schüler sowie Lehrer arbeiteten gemeinsam am Bühnenbau, an den Kostümen oder Plakaten.

Trotzdem waren auch Partner notwendig. So gestaltete eine Projektgruppe der HTL Braunau das digitale Bühnenbild. Bei der musikalischen Umsetzung unterstützte das BORG Ried unter der Leitung von Hubert Gurtner das Orchester der NMS tatkräftig. Die Tanzszenen wurden in Kooperation mit der Landesmusikschule St. Martin erarbeitet. Für die Regie stellte sich der Obmann des St. Martiner Theatervereins, Florian Wimmer, zur Verfügung.

Erweiterter Horizont

"Die Wurzeln für das Zustandekommen dieser Uraufführung liegen bei meinen Kolleginnen Notburga Ertl und Ulrike Reischauer. Dank gebührt auch allen anderen Kollegen sowie den Eltern, ohne deren Mithilfe ein so großes Projekt nicht durchgeführt werden könnte. Eine große Hilfe für uns als Schule war auch die einzigartige Unterstützung unserer regionalen Firmen", sagt der Direktor der Neuen Musik-Mittelschule, Franz Moser. Er ist der Meinung, dass Projekte in dieser Form den Bildungshorizont und die Interessen der Schüler erweitern und ihnen einen anderen, oft recht einfachen, Zugang zu sensiblen Themen ermöglichen. "Ich bin immer wieder begeistert vom großartigen Engagement, das unsere Schüler bei solchen Projekten auch außerhalb ihrer Unterrichtszeit zeigen", so Moser.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.