13.10.2016, 17:05 Uhr

Winterfest – Festival für zeitgenössische Circuskunst Salzburg, 30. November 2016 - 8. Januar 2017

Das Programm des diesjährigen Winterfest im Volksgarten bildet ein buntes Kaleidoskop aus Circuskünstlern der ganzen Welt.

Das Winterfest, welches sich nun bereits zum 16. Mal jährt, ist ein fixer Bestandteil der Salzburger Kultur und als solches aus dem Veranstaltungsangebot der Stadt nicht mehr wegzudenken. Vom tragischen und plötzlichen Ableben Georg Daxners überrascht, drohte, das Festival zu zerbrechen. Dem engagierten Team, das hinter der Institution Winterfest steht, konnte es mit viel Energie und Herzblut gelingen das Kulturereignis weiterhin am Leben zu halten. Die Risikobereitschaft und der Unternehmergeist des Georg Daxner, finden in seinem Lebenswerk ihre Fortsetzung. Evelin Daxner, welche kurzzeitig die Leitung des Festivals übernommen hatte, widmet sich nun der Errichtung von Schulen für Circuskünstler und der Förderung von Circus-Nachwuchs in Österreich. Mit einem innovativen Konzept und vielen neuen Ideen, präsentierten Carolin Stolpe, welche seit diesem Jahr die künstlerische Leitung übernommen hat und Susanne Tiefenbacher, die bereits seit 2015 Geschäftsführerin ist, das Programm des Winterfest 2016. Gemeinsam hat das eingespielte Frauenduo ein Festivalkonzept auf die Beine gestellt, das bunte Vielfalt verspricht und darauf ausgerichtet ist, Generationenübergreifend zu begeistern.

Viele Nachwuchskünstler sowie internationale und Österreichische Akrobaten, zeigen einen Querschnitt durch die aktuelle Circuskunst. Das Familienprojekt „Timber“ von Cinque Alfonse, bildet einen zutiefst Kanadischen und deshalb sehr authentischen Einstieg in den alltäglichen Wahnsinn einer Holzfäller-Familie, wo schon mal Baumstämme durch die Luft fliegen können. Im Anschluss daran findet die Premierenfeier statt, zu der die Zuseher herzlich eingeladen sind. Einen totalen Kontrast zum vorhergehenden Programmpunkt, bildet das mehrfach ausgezeichnete Ensemble Gravity & Other Myths. Die junge Truppe, bestehend aus 8 Akrobaten und einem Schlagzeuger, besticht durch eine ehrliche, dynamische Performance, welche auf eine kleine Bühne, wenig Licht und einfache Kostüme, reduziert ist. Der Zuschauer ist sehr nah am Geschehen, wodurch eine einzigartige, intime Atmosphäre zwischen ihm und den Künstlern entsteht. Für die nötige Portion Humor, die bei einem Zirkusbesuch natürlich nicht fehlen darf, sorgen Cie Sacékripa. Dubiose Situationen machen den Alltag der beiden Streithähne, die nicht mit, aber noch viel weniger ohne einander auskommen, zu einem heimtückischen Unterfangen. Skurril, morbide, schroff und doch so liebenswürdig, dass man dem Paar seine verschrobene Art kaum übel nehmen kann. Unter dem Stichwort „Kaleidoskop“ haben Nachwuchskünstler die Möglichkeit ihr Talent unter Beweis zu stellen. Die Abschaffung des Spiegelzeltes, das durch seine zauberhafte Atmosphäre eine Besonderheit am Winterfest dargestellt hat, ist mit Sicherheit ein kleiner Wehrmutstropfen. Stattdessen lädt das Zirkusfoyer zum Verweilen nach den Vorstellungen ein. Zudem gibt es ein breites Angebot an Live-Musik-Abende, Workshops für groß und klein, eine Leselounge und vieles mehr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.