Kaiserjäger schieben Grabwache in Schwaz

Die Schwazer Kaiserjäger bewachen das Ostergrab im Franziskanerkloster. (Foto: Foto: Hintner)
Schwaz: Pfarrkirche |

Eine alte Tradition wird in Schwaz von den Kaiserjägern im Franziskanerkloster übernommen. - Bericht von Harald Hintner

SCHWAZ (h.h.). Vor fast 50 Jahren bewachten das Ostergrab im Franziskanerkloster Schwaz Pfadfinder und Ministranten, danach wurde es um diesen Brauch sehr still.
Anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Franziskanerkloster Schwaz“ haben sich die Tiroler Kaiserjäger der Ortsgruppe Schwaz unter Hauptmann Gerhard Grudl, und mit dem Einverständnis des damaligen Guardian Florenz Graf, zur Ostergrabwache entschlossen.
Die Kaiserjäger, die nunmehr seit dieser Zeit das Ostergrab im Franziskanerkloster mit Gewehr bewachen, sind inzwischen ein gewohntes Bild in der Silberstadt.
Das größte Tiroler Ostergrab wurde am Karsamstag von 9:00 bis 17:00 Uhr von den Schwazer Kaiserjägern bewacht.
Die Kaiserjäger zelebrieren eine Wachablöse im 30-Minuten-Takt.
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.