03.06.2016, 09:00 Uhr

Ein Rekordwinter im Zillertal

Der Tourismus im Zillertal boom: Besonders im Winter kommen vielen Gäste. (Foto: Marco Rossi)

Über 4,5 Millionen Nächtigungen in der vergangenen Wintersaison

SCHLITTERS. Das Zillertal behauptet erneut seine führende Position im Tourismus. Mit über 4,5 Millionen Nächtigungen (+2,9 Prozent) verzeichnet der Zillertaler Tourismus im Winter 2015/16 deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr, in Zahlen sind das über 126.600 Nächtigungen. Somit konnte der bisherige Rekordwinter 2012/13 mit ebenfalls über 4,5 Millionen Nächtigungen sogar noch übertrumpft werden.
Der Tiroler Tourismus konnte sich erneut auf sein starkes Rückgrat, das Zillertal, verlassen. Mit 16 Prozent der Tiroler Gesamtnächtigungen ist es die wichtigste und verlässlichste Destination Tirols. Die Steigerung von 126.654 Nächtigungen ist umso bemerkenswerter, da ein Nächtigungsminus bei Gästen aus der Gemeinschaft der Unabhängigen Staaten (GUS) von 30,2 Prozent ausgeglichen werden konnte.
Im direkten Vergleich mit dem Vorjahr sind die günstigen Ferienzeiten in den Kernmärkten und die frühen Osterfeiertage als positiver Motor für die Zuwächse festzustellen.

„Eine der großen Herausforderungen in den nächsten Jahren werden die budgetstarken Destinationen des Alpenraums sein“, so Gernot Paesold, Geschäftsführer der Zillertal Tourismus GmbH. „Mit ungleich höheren Budgets werden sie Mitbewerber für das Zillertal in den wichtigsten Märkten werden.“

In diesem Jahr konnten starke Marken - Destinationen wie Ötztal - Paznaun auf Distanz gehalten werden. Die klar positionierten Marken wie Serfauss-Fiss-Ladis und der Zusammenschluss von Saalbach und Fieberbrunn haben hingegen bereits entsprechende Nächtigungen generieren können.

Nach diesem Rekordwinter sind die heimischen Tourismusbetriebe für den herannahenden Sommer optimistisch. Den Startschuss bildet das Wochenende des offenen Tales vom 11.-12. Juni 2016.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.