16.05.2016, 07:30 Uhr

Hoffnungsvoller Nachwuchs beim FC Lendorf

Sind, wie viele Kinder in Nigeria, mit Straßenfußball aufgewachsen, Favour und Dominion (re.) Obidimma

Die Vereinsführung beim FC Lendorf ist mit der Nachwuchsarbeit im Lurnfeld sehr zufrieden.

LENDORF (pgfr). Die beiden neuen Spieler in der U16 und U12 des FC Lendorf ziehen die Blicke am Fußballfeld auf sich. Nicht nur wegen ihrer Hautfarbe, sondern auch wegen ihres großen Talents Fußball zu spielen. Favour Chiemena Obidimma und sein Bruder Dominion Obidimma sind seit ungefähr einem Jahr in Österreich und leben in Villach.

Zwei Köpfe größer

Der 13-jährige Favour und sein 12-jähriger Bruder Dominion trainieren zwei Mal in der Woche in der Thomas-Morgenstern-Arena in Lendorf. Mit dem Zug fahren sie dazu von Villach nach Spittal von wo sie mit dem Auto abgeholt werden müssen. Aus Nigeria stammen die beiden groß gewachsenen Brüder, Favour ist 1,80 Meter groß, Dominion misst 1,76 Meter. Das ist wohl ein weiterer Grund, warum sie am Fußballfeld Aufsehen erregen und als Stürmer die richtige Position inne haben.

Straßenfußball spielen

Die Vereinsführung schätzt das Anders-Denken der beiden Fußballer bezüglich Training. "Aufgewachsen mit Straßen-Fußball-Spielen nutzen sie Pausen beim Training oder Wartezeiten vor Spielen mit beliebigen Trainingsübungen mit und ohne Ball", so Manager Günter Dokter.

Verbindung geknüpft

Dem ursprünglichen Lendorfer und FC Lendorf-Fan, Franz Straßer, ist es zu verdanken, dass Favour und Dominion die Lendorfer bereichern. Der Vater der beiden Buben ist seit langem mit Straßer bekannt und bat ihn nach der Familienzusammenführung um Unterstützung bezüglich ihres Hobbies.

Bürokratie hat gedauert

"Ihre Körpergröße hat im Spiel nur Vorteile, in der Position als Stürmer hat Favour bereits neun, Dominion zehn Tore erzielt", berichtet Dokter. Geduld erforderte allerdings die Spielzulassung der beiden Nachwuchsspieler. "Bei Favour hatte die Anmeldung lange gedauert, viele Papiere wurden benötigt. Bei Dominion ging es dafür dann wesentlich schneller", so der Manager. Beide Burschen freuen sich nun sehr den Rasen wettkampfmäßig betreten zu dürfen.

Vorbildliches Verhalten

"Sie bereichern den Verein in vielerlei Hinsicht," so Straßer. Sie beweisen immer wieder ihren guten Charakter, sind disziplinär, verlässlich und ruhig. Favour besucht das Gymnasium St. Martin in Villach, Dominion die NMS Völkendorf in Villach. Bis auf den Kärntner Dialekt, der ihnen noch etwas zu schaffen macht, fühlen sie sich hier sehr wohl.

Top Mannschaften

Der sportliche Leiter, Alois Morgenstern, und der sehr engagierte Manager, Günter Dokter, sind vor allem mit der Nachwuchsarbeit der letzten Jahre zufrieden. An die 150 Kinder zählt die Spiel-Gemeinschaft FC Lendorf - FC Lurnfeld - SV Baldramsdorf. Stolz ist die Vereinsführung des FC Lendorf auf ihre U6, weiters auf die U7, U11 und U12, die reine Lendorfer Mannschaften bilden. Insgesamt nehmen an der KFV-Meisterschaft die Mannschaften von der U6 bis zur U18+4 teil. Das ist einzigartig im Oberkärntner Raum.

Plattform für junge Leute

"Mit den zwei jungen Burschen sind wir stolz, dass wir nicht nur sportlichen Erfolg haben, sondern auch einen Teil zur Integration beitragen können", sagt Dokter. Vier Mädels haben es bereits mit 12 Jahren in die Kärntner U14-Auswahl gebracht. Der FC Lebensraum Immobilien Lendorf will den Weg fortsetzen, um der Jugend eine Plattform im sportlichen und im zwischenmenschlichen Bereich zu bieten.

Letztes Heimspiel

Das letzte Heimspiel des FC Lendorf gegen den SK Kühnsdorf findet am 17. Juni 2016 um 19:00 Uhr statt. In der Halbzeit werden sämtliche Nachwuchsmannschaften präsentiert. Nach dem Spiel findet eine große Tombola mit tollen Preisen statt. Der FC Lendorf freut sich auf jeden Besucher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.