11.06.2016, 10:43 Uhr

Handymasten in Knappenberg überdenken

Knappenberg: CMA | Handymasten in Knappenberg überdenken


Da mein Vater Mag. Ilmar Tessmann erfolgreich österreichweit gegen zuviele Handymasten gekämpft hat, sehe ich mich in dieser Tradition verantwortlich sich in Hinblick auf den geplanten Handymasten in Knappenberg zu Wort zu melden.

Handys schaden vor allem ihrem Benützer und jenen Personen, die sich in einigen Metern Entfernung davon aufhalten. Handys kann man aber abschalten. Deshalb hält sich ihre Schädlichkeit zeitlich mehr oder weniger in Grenzen.
Viel gefährlicher indes sind die großen Mobilfunk-Sendeanlagen, die überall wie giftige Pilze aus dem Boden schießen.

Denn sie strahlen ununterbrochen. Außerdem bestreichen sie großflächig ganze Gebiete und verstrahlen gleichermaßen Jung und Alt, Klein und Groß, Handybesitzer und Handygegner ¬ ohne Ansehen der Person.


Denn sie verstrahlen die Gegend in einem weit größeren Ausmaß, als man uns glauben machen will. Mobilfunkstrahlen können bereits bei einem Wert von 1 nW/cm2 Krankheiten verursachen. In erster Linie ist ein Handymasten ein Verstärker, er verstärkt die Strahlung, erstens die Handystrahlung, aber auch Erdstrahlen oder Wasseradern, worauf der Mast steht.

Am schlimmsten betroffen sind jene Wohnungen die sich zwischen zwei Handymasten befinden, das heißt man braucht nur eine Linie zwischen Hüttenberg und Knappenberg ziehen und dann kann man sich ausrechnen, dass die Häuser, die auf dieser Linie liegen ständig gepulst werden, das heißt, es herrscht ein Klima von negativen Ionen, die dafür verantwortlich sind, das Krankheiten einfach langsamer heilen, also vor allem Kleinkinder und ältere Personen, werden dadurch unnotwendigerweise einer Belastung ausgesetzt.


Alltägliche Beobachtungen und die Forschung liefern immer mehr Hinweise und Belege, daß niederfrequent gepulste Hochfrequenzen mitverantwortlich für folgende gesundheitliche Störungen sind und diese auslösen können: Schlafstörungen, Unruhezustände, Verspannungszustände, Nervosität, Depressionen, Kopfschmerzen, Ohrensausen (Tinnitus), Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Augenreizungen und Grauer Star, Lernstörungen, erhöhter Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, plötzlicher Herztod, Migräne, Schwindel, Verstärkung der Amalgambelastung, Potenzstörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, Blutbildveränderungen und Störung der Blutbildung, beschleunigtes Krebswachstum, ständige Müdigkeit und Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Allergien, Alzheimer und Immunschwäche.

Wir alle wollen telefonieren, wir werden diese Masten nicht generell verhindern können, aber es ist endlich an der Zeit sich kritisch damit auseinanderzusetzen und sicherzustellen, dass so wenig wie möglich dieser intensiven und ständigen Bepulsung ausgesetzt werden.

Daher kann und darf ich bitten, zurück an den Anfang, es gibt sicherlich bessere Lösungen, als den derzeitigen Standort auf der Musikschule.


Mit freundlichen Grüßen


Ilmar Tessmann
Biolandhaus Arche
Familie Tessmann KG
Vollwertweg 1a
9372 St Oswald – Eberstein – Kärnten
www.bioarche.at
04264 8120
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.