12.04.2016, 16:00 Uhr

Christina Petschnig stellt sich der Wahl zur Miss Kärnten

Die jüngste Teilnehmerin bei der Wahl zur Miss Kärnten: Christina Petschnig will die Jury am Freitag überzeugen (Foto: Kulmer)

Mit 17 Jahren ist die St. Veiterin Christina Petschnig die jüngste Teilnehmerin bei der Miss-Kärnten-Wahl.

ST. VEIT (stp). Mit fünf Jahren begann sie mit der Sportart Taekwondo. Ihre Interessen sind von Journalismus über Literatur bis hin zu Chemie weit gestreut. Und am Freitag stellt sich Christina Petschnig der Jury im Falkensteiner Hotel in Velden. Denn die 17-jährige St. Veiterin will die neue Miss Kärnten werden.

Lebensfreude und Sympathie

"Ich freue mich schon sehr auf die Wahl – vor allem möchte ich Erfahrungen sammeln und neue Leute kennenlernen", meint die 17-jährige Maturantin. Eine zusätzliche Belastung zum Schulalltag sei die Miss-Wahl jedoch nicht, wie sie selbst anmerkt: "Es gab zwar ein paar Termine bzw. Fotoshootings, aber ich habe trotzdem noch genug Zeit für mich selbst und die Schule gehabt."

Von der Familie unterstützt, möchte sie am Entscheidungstag vor allem eines: "Lebensfreude vermitteln und mit Sympathie und Natürlichkeit überzeugen. Man sollte sich nicht nach bestehenden Idealen richten, sondern sich selbst treu bleiben. Sollte ich die Wahl gewinnen, würde ich das natürlich nützen."

Eine Karriere als Model strebt Petschnig derzeit allerdings nicht an: "Nach der Matura in Tanzenberg möchte ich entweder Chemie studieren oder mich journalistisch betätigen." Ihre vorwissenschaftliche Arbeit im Rahmen der Matura verfasste sie zum Thema "Psychische Auswirkungen von Taekwondo", wodurch sie auch ihre größte Leidenschaft in die Maturaprüfungen einbeziehen konnte.

Geistig und körperlich fit

"Mit fünf Jahren habe ich mit Taekwondo begonnen. Meine Eltern wollten, dass ich gesund lebe und mich später auch selbst verteidigen kann. Die Sportart hat allerdings auch viele psychologische bzw. philosophische Aspekte: Man bleibt sowohl körperlich als auch geistig fit", schildert Petschnig.

Ob sie davon auch etwas mit der Miss-Wahl verbinden kann? "Wenn man etwas macht, muss man mit der nötigen Leidenschaft herangehen. Taekwondo ist auch super um Stress abzubauen – dadurch gehe ich auch gelassener zur Miss-Wahl."

Breites Interessenfeld

Ihre offene und sympathische Art sieht die St. Veiterin als Pluspunkte im Zehnkampf um den Titel Miss Kärnten. Doch auch ihr breites Interessenfeld spricht für die 17-jährige. Denn neben Medien, Chemie und Taekwondo ist sie auch ein Fan von klassischer Literatur. "Kafka gehört zu meinen Lieblingsautoren. Auch Woyzeck mag ich gerne." Zeichnen, malen, lesen und Freunde treffen gehören für sie ebenfalls zu Pflichtpunkten in ihrer Freizeit. Nach der Miss-Wahl geht für Christina Petschnig der Ernst des Lebens weiter. Denn im Mai steht bereits die mündliche Matura am Programm.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.