11.07.2016, 04:50 Uhr

Souvenir-T-Shirts einmal anders

GWS-Geschäftsführerin Mag. Astrid Lamprechter und die Jungdesignerinnen des III. Jahrgangs, im Hintergrund eine Auswahl der individuellen Souvenir-T-Shirt-Modelle (Foto: Modeschule Hallein)
HALLEIN (sys). Kollektion der Modeschule Hallein in Kooperation mit
den Geschützten Werkstätten Salzburgs

Am Donnerstag, den 30. Juni 2016 präsentierten die Schülerinnen des III. Jahrgangs der Modeschule Hallein ihre in Kooperation mit den „Geschützten Werkstätten“ erstellte, etwas andere, Souvenir-T-Shirt-Kollektion. Die Besucher zeigten sich begeistert von der Kreativität und den individuellen Zugängen der jungen Modeexpertinnen.

„Wir freuen uns besonders über diese Kooperation, da die Geschützten Werkstätten ein integrativer Betrieb sind, der Wert auf fair produzierte Materialien legt. Uns ist es wichtig, unseren Schülerinnen solche Ansätze zu vermitteln“, erklärt Michael Sellinger, Fachvorstand der Modeschule Hallein.

Die Herausforderung für die Schülerinnen des 3. Jahrgangs bei diesem Projekt bestand darin, einen altersgemäßen und frischen Zugang zu einem klassischen Thema – dem Souvenirdruck – zu finden. Als Druckarten wurden der Sieb- und Digitaldruck gewählt.

Als Ausgangspunkt hat jede Schülerin ein individuelles Grafik-Thema gewählt, wie etwa „Abstraktion“, „Bilder als Schrift“, „Motion Graphics“ oder auch „Primitivismus“, um dazu eine umfangreiche Recherche vorzunehmen. Danach sollte dieser Grafikstil und die jeweiligen Techniken auf das Souvenir-Thema angewendet werden und in den Grafikprogrammen Illustrator und Photoshop umgesetzt werden.

Durch die praktische Umsetzung der selbst entworfenen Motive konnten die Schülerinnen wichtige Erfahrungen sammeln. Es gibt viele spezielle Dinge die bei der Erstellung von Druckmotiven für den Siebdruck zu beachten sind, welche den Schülerinnen nur dann so richtig bewusst werden, wenn die Entwürfe auch tatsächlich umgesetzt werden und der gesamte Prozess - von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt - auch durchlaufen wird.

Manche der Entwürfe mussten nach Rückmeldung der Grafiker noch einmal etwas adaptiert werden, da manche Details sich nicht so gut in den Druck übertragen lassen konnten. Aber so funktioniert dies eben auch in der Praxis und gerade deshalb ist es eine tolle Erfahrung für unsere Schülerinnen, ihr grafisches Können auch einmal praktisch anzuwenden und zu testen. Ein großer Dank gilt den Geschützen Werkstätten für die gute Zusammenarbeit und die Möglichkeit für die Schülerinnen vor Ort tätig zu werden, indem sie ihre T-Shirts selber bedrucken durften. Entstanden ist eine junge, frische Souvenir-T-Shirt-Kollektion, die sich sehen lässt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.