Reparieren statt Wegwerfen

Gabriele Grün und Ursula Holzinger bringen Reparatur- und Recyclingunternehmen auf die Ottakringer Straße.

Auf der Ottakringer Straße soll ein Recycling-Kosmos entstehen

Das Projekt entstand auf Initiative einiger Anrainer, angeregt durch das Bürger-Beteiligungsverfahren zur Oberflächenneugestaltung.

(siv). "In den letzten Jahren hat die Ottakringer Straße an Attraktivität für Kunden verloren", erzählt Ursula Holzinger, die gemeinsam mit Gabriele Grün und Walther Stöckl die Idee zum Recycling-Kosmos hatte. "Es genügt keine neue Oberflächengestaltung, es muss auch eine dringend notwendige Strukturverbesserung geben."

Themenstraße
Dafür hatten die Initiatoren eine tolle Idee: "Wir möchten Recycling- und Reparaturunternehmen ansiedeln. Ursprünglich hätte ein Kompetenzzentrum im Gebäude entstehen sollen, wo früher der Köck war. Doch der Großteil der Fläche wurde bereits vermietet", so Holzinger. "So sollen die Betriebe nun in leerstehende Geschäfte auf der Ottakringer Straße einziehen. Es soll eine Art Themenstraße enstehen", ergänzt Grün.

Für Reparatur statt Wegwerfen spricht einiges: "Einerseits werden uns bald die Ressourcen ausgehen", so Holzinger. "Außerdem gibt es eine Menge Müll. Und - vor allem ältere - Kunden müssen sich nicht immer wieder auf neue Geräte umstellen.".

Arbeitsgruppe
Die ersten Unternehmen sollen im Sommer 2013 ansiedeln, "wenn die Oberflächengestaltung abgeschlossen ist. Gespräche dafür gibt es schon - mit Betrieben und auch beiden Bezirken", so Grün.

Diese Woche soll eine Arbeitsgruppe für das Vorhaben gegründet werden.

Infos: office@recyclingkosmos.at
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.