14.06.2016, 10:00 Uhr

Reiseapotheke für den Urlaub

Eine gewisse Basisausstattung sollte die Reiseapotheke umfassen.

Das Reiseziel, die Reiseart und Reisedauer sind bei der Zusammenstellung ganz entscheidend.

BEZIRK. „Eine wohldurchdachte Reiseapotheke hat schon so manchen Urlauber vor größeren Unannehmlichkeiten bewahrt. Doch die Zusammenstellung ist eine Gratwanderung. Niemand will Unmengen von Medikamenten mitnehmen, aber im Ernstfall das passende zur Hand haben“, weiß Apothekerin Barbara Sommer von der Stadtapotheke in Braunau.

Zur Basisausstattung nennt Sommer folgende Medikamente: Schmerz- und Fiebermittel, Medikamente gegen Durchfall/Elektrolytmischungen, Medikamente gegen Verdauungsbeschwerden wie Sodbrennen oder Verstopfung, Medikamente gegen Reiseübelkeit, Antiallergika auch als Gel nach dem Gelsenstich, Sonnenschutz, After Sun Präparate, Gelsenschutz, Desinfektionsmittel, Wund und Heilsalbe, Fieberthermometer, Verbandsmaterial sowie medizinische Dokumente wie Impfpass, Diabetikerausweis oder Allergiepass.

Medikamente, die täglich einzunehmen sind, unbedingt mitnehmen. Bei Reisen mit Kindern unter 12 Jahren oder Erwachsenen mit Schluckbeschwerden sollte auf die passende Arzneimittelform geachtet werden. Beim Urlaub am Strand sind Sonnenschutzpräparate sehr wichtig. Der Lichtschutzfaktor sollte dem Reiseziel angepasst werden. „Wissenschaftliche Untersuchen weisen immer wieder darauf hin, dass mit Sonnenschutz zu sparsam umgegangen wird. Erwachsene sollten 40 ml auf dem Körper verteilen“, erklärt die Apothekerin. Bei längeren Flugreisen empfiehlt es sich keine Kontaktlinsen zu tragen. Die geringe Luftfeuchtigkeit im Flugzeug trocknen diese leicht aus. Wer keine Brille tragen möchte, kann mit künstlicher Tränenflüssigkeit die Augen immer wieder befeuchten. Weiters sind Kompressionsstrümpfe zu empfehlen. Weitere Thrombosephrophylaxe sollte mit dem Arzt besprochen werden. Und Nasensprays erleichtern den Druckausgleich beim Start und bei der Landung.

„Besonders Klimaanlagen in Hotel und Flugzeug können für trockene und gereizte Augen sorgen. Befeuchtende Augentropfen schaffen hierbei Abhilfe und gehören in eine jede Reiseapotheke ebenso wie Ohrentropfen“, erklärt die Apothekerkollegin Pia John. Im Urlaubsland gilt immer die Regel: „Boil it, cook ist, peel ist – or forget it!“ Das bedeutet, man soll keinen Salat, kein ungeschältes Obst oder rohes Fleisch essen. Auch bei Getränken muss man aufpassen. Nur original verschlossene Flaschen und keine Eiswürfel verwenden. Speiseeis ist genauso mit Vorsicht zu genießen, erklärt John. Zudem soll vor Reisebeginn (vor allem bei Fernreisen) der Impfstatus überprüft und entsprechende Auffrischungsimpfungen durchgeführt werden. Für gewisse Länder existieren bestimmte Impfvorschriften und –empfehlungen. Nähere Infos dazu beim Arzt oder Apotheker einholen. Dasselbe gilt für Malariaprophylaxe.

„Medikamente nicht im Auto lagern. Gerade im Sommer kann das aufgrund der Hitze gefährlich werden“, schließt Apothekerin Pia John und wünscht einen entspannten und schönen Urlaub.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.