10.05.2016, 16:04 Uhr

Frühstücksrezept von Familie Eder: Habermus Michi's Art

Frühstück einmal anders: Habermus von Michaela Eder aus St. Andrä.

Zutaten:
1 Tasse Haferflocken
2 1/2 Tassen Wasser
1 Handvoll Rosinen
2 Äpfel
1 Handvoll Walnüsse
je 1 Messerspitze Bertram, Galgant, Zimt, Nelkenpulver, Ingwer, Kardamom
1 EL Honig
je nach Geschmack können auch Sonnenblumenkerne dazugegeben werden

Die Haferflocken im Wasser einweichen, in der Zwischenzeit die Äpfel reiben. Dann die Haferflocken gemeinsam mit den Rosinen aufkochen, abdrehen. Die Äpfel dazugeben. Geriebene Nüsse, die Gewürze und den Honig dazugeben, alles gut verrühren, in kleine Schüsseln geben und noch warm servieren! Meine Kinder lieben es als Frühstück!

Das Originalrezept für Habermus lt. Hildegard von Bingen habe ich voriges Jahr im Urlaub unserer Gastgeberin entlockt, und es wird natürlich mit Dinkelschrot statt Haferflocken zubereitet. Als Gewürze werden nur Galgant, Bertram und Zimt, und zum Süßen Honig verwendet. Da mir aber bald der Dinkelschrot, den wir von diesem Bio-Bauernhof aus der Steiermark mitgenommen hatten ausgegangen ist, bin ich der einfacheren Beschaffung halber auf Haferflocken umgestiegen und dann dabei geblieben. Außerdem habe ich für meine Version dann noch die Rosinen, Nüsse und anderen Gewürze dazugefügt.

Hier handelt es sich um ein teilweise burgenländisches Gericht:
die Haferflocken aus dem Vorrat kommen aus Deutschland, die Rosinen ebenfalls aus dem Vorrat schockierenderweise aus dem Iran. Hier frage ich mich, ob es in einer Region wie dem Seewinkel, wo viel Getreide und Wein angebaut wird, keine regional erzeugten Haferflocken bzw. Rosinen gibt? Weiß jemand etwas? Ansonsten kann ich ja probieren, kommenden Herbst die Rosinen von den Weintrauben aus den Gärten der Großeltern mit dem Dörrautomat selbst herzustellen. Könnte ein interessantes Experiment werden.
Die Äpfel kaufe ich normalerweise frisch bei Alles Apfel Leeb in St. Andrä, leider sind die von der vorigen Saison schon ausverkauft, also musste ich auf Äpfel aus dem Supermarkt zurückgreifen, aber zumindest stammen sie aus Österreich.
Die Walnüsse vom Baum der Großeltern in St. Andrä, der Honig von Vogel & Nitzky aus Gols. Die Gewürze sind natürlich großteils fernen Ländern (Sri Lanka, Madagaskar, China), die werden meiner Einschätzung nach aber kaum aus dem Burgenland zu beschaffen sein.

An alle die es nachkochen bzw. ebenfalls eine eigene Kreation ausprobieren wollen: gutes Gelingen! Und vielleicht erfahre ich ja, wo ich burgenländische Haferflocken und Rosinen erwerben kann!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.