31.03.2016, 22:25 Uhr

ACHTUNG FLÜCHTLING!!!

Im Straßenverkehr gibt es unterschiedliche Gefahrenzeichen, wie z. B. Vorsicht WILDWECHSEL und mittlerweile muss man sich fragen, ob wir aus gegebenen Anlass auch ein Gefahrenzeichen "ACHTUNG AUTOSPRINGER" brauchen?



Nach El Taharush, das ist die gemeinschaftliche sexuelle Belästigung von Frauen und Mädchen - ein Volkssport in manchen arabischen Ländern, welche nunmehr im Rahmen der Massenmigration auch in Europa zum Problem geworden ist, was viele Frauen und Mädchen unter anderem zu Silvester am eigenen Leib spüren mussten kommt jetzt die nächste Problemwelle angerauscht.

In Kärnten gibt es bereits mehrere Vorfälle, wo Flüchtlinge sich absichtlich vor fahrenden Autos geworfen haben, um auf diese Weise Geld zu kassieren.

Neben der Selbstgefährdung der Flüchtlinge, wo dann der österreichische Steuerzahler die Rechnung für Behandlungskosten usw. berappen darf ist eine solche Situation natürlich auch für den beteiligten aber schuldlosen Autofahrer ALLES andere als lustig.

In Kärnten wurde z. B. in diesem Zusammenhang ein Autofahrer wegen Gefährdung angezeigt. Man muss sich erst vorstellen wie einem Autofahrer erst zumute ist, wenn wirklich etwas passiert und es dann einen Schwerverletzten oder gar Toten gibt nur weil Personen auf diese Weise schnell CASH machen wollen.

Personen, die sich absichtlich vor Fahrzeugen werfen sind kriminell und gefährden nicht nur sich selbst sondern auch Dritte. Es wird Zeit zu akzeptieren, dass es auch Flüchtlinge gibt, die nur vorgeben verfolgt zu werden und dann bei uns das große Geld auf unredliche Weise abkassieren wollen.

Wer diese Personen schützt erweist nicht nur der Ursprungsbevölkerung einen schlechten Dienst sondern auch den wirklich VERFOLGTEN. Kriminelle Flüchtlinge bzw. Asylwerber sind unverzüglich vor die Tür zu setzen oder es wird zu massiven Verwerfungen kommen die bis zum Bürgerkrieg ausarten können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.