09.04.2016, 10:22 Uhr

Asylwerber: "Etwas Sinnvolles tun dürfen"

Die am Dachboden gefundene Österreich-Fahne begeisterte die Asylwerber besonders. (Foto: privat)

Neu-Waldviertler aus dem Irak helfen bei der Rettung von historischem Schulmaterial

HARMANSCHLAG. Wie so viele Kleinschulen im Waldviertel musste auch die Volksschule in Harmanschlag in den 90er Jahren schließen. Die nicht mehr benötigten Dokumente und Unterrichtsmaterialien aus 100 Jahren Schulgeschichte wanderten einfach auf den Dachboden wo sie bis letzte Woche unbeachtet gelegen sind. Das Schulgebäude im Besitz der Gemeinde St. Martin wurde nach der Schließung als Grenzüberwachungsposten genutzt und seit dem Vorjahr ist es ein CO Working Space der Firma ILD Temper-Samhaber und GUAPEX EU. Auf Initiative von Thomas und Brigitte Samhaber und der Gemeinde St. Martin fand nun unter tatkräftiger Mitwirkung von acht in St. Martin lebenden, aus Kriegsgebieten geflüchteten Irakern, die Reinigung und „Übersiedlung“ der Schätze in das ebenfalls der Gemeinde gehörende Nachbarhaus statt.
„Wir sind so froh, wenn wir hier etwas arbeiten können! Am liebsten jeden Tag!“ sagt Grasem Mohammed und ist von den alten Dingen und besonders der großen Österreich - Fahne fasziniert.
„Setzkästen, alte Klassenbücher, Instrumente für den Physik- und Chemieunterricht, Lernzubehör für Mathematik und jede Menge Schautafeln könnten ein kleines Museum füllen! Nun sind die Dinge zumindest vorerst gesichert. Es sollen die Dokumente und Materialien aber den Menschen vor Ort, die hier in die Schule gegangen sind, wieder zugänglich gemacht werden, eine gemeinsame Aktion zum Sortieren ist geplant!“ berichten die Initiatoren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.