30.09.2016, 08:00 Uhr

Ein massiver Kraftakt für das menschliche Auge

Kopfweh, trockene Augen und mehr: Stundenlange Nutzung von Computern, Tablets und Co. kann Probleme bereiten. (Foto: Martinan/Fotolia)

Smartphone, Tablet, Laptop und mehr – digitale Geräte gehören längst zum Alltag. Sie bringen jedoch nicht nur Vorteile, sondern auch Herausforderungen mit sich. So erfordert intensiver digitaler Konsum einen Kraftakt für das menschliche Auge.

BEZIRK. Welche Auswirkungen übermäßige Beanspruchung haben kann, erklärt Thorsten Hauser, Optiker und Filialleiter bei Aigner United Optics in Grieskirchen.

Neue digitale Welt
Erste E-Mails auf dem Smartphone und Nachrichten auf dem Tablet am Morgen, der gesamte Arbeitsalltag vor dem Computer und Fernsehen am Abend: Warum der digitale Konsum zu Augenschäden führen kann? "Die digitalen Geräte wie Fernseher, Tablet oder Smartphone strahlen ein eigenes, sehr helles Licht aus – das sogenannte 'blaue Licht'. Bei Computerarbeit blickt man beispielsweise sehr lange und konzentriert auf den Bildschirm", so Hauser.

Kopfweh und weitere Folgen
Das menschliche Auge ist eindeutig nicht für die stundenlange Nutzung von Smartphones, Tablets oder Laptops konzipiert. "Augen lieben die Abwechslung. Sie blicken gern in die Nähe und dann wieder in die Ferne, damit die verschiedenen Muskeln gefordert werden", erklärt Hauser. Der exzessive Konsum von digitalen Geräten kann deshalb zu Beschwerden und Schäden führen. "Wird die Muskulatur überanstrengt, so kann es zu Überanstrengungsbeschwerden, zum Beispiel Kopfschmerzen, kommen", warnt Hauser. "Weitere Folgen sind brennende oder juckende Augen. Ebenso kann es sein, dass die Augen austrocknen, da man weniger blinzelt, je konzentrierter man schaut."

Wie man Augen schützt
Aufgrund der permanenten Reizüberflutung durch digitale Endgeräte ist es besonders wichtig, die Augen regelmäßig zu schonen und zu trainieren. Um möglichen Schäden vorzubeugen und die Augen vor Nebeneffekten der digitalen Überbelastung zu schützen, helfen beispielsweise Augenübungen, Blinzeln oder sogenannte Benetzungstropfen. "Mit der richtigen Brille kann man die Augen zudem gezielt unterstützen", erklärt Hauser. "Viele Brillengläser bieten dabei eine spezielle Schicht an, die das gesamte blaue Licht filtert. Dadurch trifft nur noch das grün-gelbliche Licht auf die Netzhaut, was als Verstärkung des Kontrasts wirkt."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.