20.04.2016, 00:00 Uhr

In Hermagor entstehen 30 neue Wohnungen

Freuten sich über den gelungene Bau-Start: Hermann Strauss, Obmann Helmut Manzenreiter, Stadträtin Christina Ball, Bürgermeister Siegi Ronacher, Heima-Vorstand Karl Woschitz, Bauleiter Franz Rauscher, Gemeinderat Helmut Haas

Am Gelände des ehemaligen Kindergartens an der Radnigerstraße sind die Bauarbeiten angelaufen. Fertigstellung Herbst 2017.

HERMAGOR (jost). In Hermagor’s bester sonnseitiger Lage errichtet derzeit die gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft „meine Heimat“ eine Wohnanlage mit 30 Wohnungen. Im Rahmen einer Baustart-Informationsveranstaltung wurde kürzlich das Projekt in Anwesenheit von „Heimat“-Vorstand Helmut Manzenreiter und Karl Woschitz, seitens der Stadtgemeinde Bürgermeister Siegfried Ronacher, Stadträtin Christina Ball und Gemeinderat Helmut Haas sowie PORR-Bauleiter Franz Rauscher mit Polier Hermann Strauss im Detail der Presse vorgestellt.

Technische Daten

Manzenreiter und Woschitz erklärten, dass die 30 neuen Wohnungen in zwei voneinander getrennten und jeweils dreigeschoßigen Baukörpern in der Größe von 19x25 m untergebracht sind. Beide Häuser, also sowohl Haus West als auch Haus Ost, sitzen auf einem gemeinsamen, durchgehenden Tiefgaragen- und Keller-Trakt aus Stahlbeton, der von außen weitestgehend unsichtbar bleibt. Größe ca 55x28 m. Der Abstand zwischen den beiden Häusern wird als Grünfläche genutzt.
Die Garagenzufahrt erfolgt direkt am Beginn der Radnigerstraße. Die Auffahrt zum ehemaligen Kindergarten bleibt als Besucherzufahrt ebenfalls erhalten.
Von PORR-Bauleiter Franz Rauscher war zu erfahren, daß die beiden Wohnungs-Baukörper in Mantelbetonbauweise mit Massivdecken errichtet werden und nach oben hin mit bekiesten Flachdächern abschließen. Die Größen der Wohnungen bewegen sich von etwa 60 bis 75 m2. Etwa 5.000 Kubikmeter Beton werden für das Projekt verbaut.
Gesamtbaukosten ca € 4,671.000.

Termine und Preise

Der Bauzeitplan sieht vor, dass bis Jahresende der Rohbau einschliesslich Dach, Fenster und Außentüren sowie die Rohinstallationen für Elektro, Heizung und Sanitär fertiggestellt werden.
Bezugesfertig sollen die Wohnungen jedenfalls bis Ende 2017 sein.
Die Wohnungsvergabe erfolgt über das Wohnungsreferat, Stadträtin Christina Ball.
Bezüglich Mietpreis kann mit € 7,-- pro m2 Wohnfläche gerechnet werden. Dieser Preis beinhaltet auch die Heizung (ohne Stromkosten) sowie einen Tiefgaragen-Parkplatz.

Zukunft

Christina Ball, Wohnbaureferentin der Stadtgemeinde Hermagor, appellierte sowohl an Bürgermeister Siegfried Ronacher als auch an „Heimat“-Vorstand Helmut Manzenreiter,
alle Möglichkeiten weiterer Wohnbauten auszuschöpfen, weil in Hermagor der Wohnungsbedarf noch ganz klar gegeben sei. Manzenreiter seinerseits macht allerdings die Umsetzung neuer Projekte in Hermagor sowohl vom Vorhandensein passender Grundstücke als auch von der Entwicklung der Kärntner Wohnbauförderungen abhängig.“An uns als Heimat soll es nicht liegen. ..“
Die gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft "meine Heimat" mit Sitz in Villach zählt mit einer Bilanzsumme von etwa 370 Mio Euro zu den erfolgreichsten Wohnbaugenossenschaften Österreichs. Sie betreut derzeit ca 10.000 Wohnungen im Bundesland Kärnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.