26.09.2016, 15:24 Uhr

Mit viel Cleverness erfolgreich

Für Geschäftsreisende und Urlauber: Siegfried Schicklgruber hat mit seinem Konzept genau ins Schwarze getroffen.

Das Cleverhotel Herzogenburg erstrahlt in neuem Glanz. Wir haben Chef Siegfried Schicklgruber besucht.

HERZOGENBURG. Siegfried Schicklgruber hat ein Übernachtungskonzept entwickelt, das im Großraum Herzogenburg gefehlt hat. 17 neue Zimmer sind heuer ob der großen Nachfrage dazu gekommen.
"Wir waren chronisch ausgebucht", begründet Siegfried Schicklgruber den Zubau von 17 neuen Zimmern des Cleverhotels. Auch ein barrierefreies Premiumzimmer hat das Cleverhotel seitdem im Angebot. "Wir sind ein Low-Budget Hotel, bei uns kann man gut übernachten und frühstücken", erklärt der Hotelchef. Seit dem Umbau gibt es auch eine Tankstelle für Elektroautos vor dem Haus, die von den Hotelgästen gratis genutzt werden kann.

Gute Preis-Leistung

"Wir bieten unseren Gästen einen schönen Schlafplatz und ein gutes Frühstück", beschreibt Schicklgruber sein Erfolgsrezept. Viele Gäste kommen zum Arbeiten, sei es nun bei den Firmen in der Umgebung oder auf Baustellen. Die gute Lage (nicht weit von St. Pölten, Krems und Tulln) und der günstige Preis des Cleverhotels überzeugen. "Richtige Touristen haben wir nur drei Prozent", erzählt der Hotelchef. Es ist auch schon vorgekommen, dass verschiedenste Eishockey-Nationen in Herzogenburg genächtigt haben, da auch die Internationale Eishockey-Akademie in St. Pölten nicht weit weg ist.

Regional aus Überzeugung
"Unsere Stärke ist die Qualität des Frühstücks", schildert Siegfried Schicklgruber. Neben gutem Kaffee, gibt es Bio-Säfte und Fleisch - und Wurstwaren aus der Region. Auf die Regionalität legt der Cleverhotel-Chef großen Wert. "Wir bekommen zukünftig auch Produkte der Hoflieferanten", informiert Schicklgruber.
Auch bei der Gestaltung der neuen Zimmer hat der Kapellner einen regionalen Bezug hergestellt: "In fast allen Zimmern hängen Bilder, die die Region zeigen." Die ausladenden Fenster im Stiegenhaus erlauben darüberhinaus beste Aussicht auf das Wahrzeichen von Herzogenburg - den Kirchturm der Stiftskirche.

Vielseitige Region

"Das einzige Weinbaugebiet im Mostviertel ist eine junge und dynamische Region, die von sich reden macht und zwar durch aufstrebende, erfolgreiche Winzer und als Genussregion für alle Sinne, wo Kunst und Kultur viel Platz zur Entwicklung und Entfaltung haben", so werden die Vorzüge des Traisentals vom Tourismusverband beschrieben. In der Region Herzogenburg gibt es laut Michaela Gießwein vom Tourismusbüro in Herzogenburg insgesamt 39 Nächtigungsbetriebe.

Nächtigungen
Positive Nachrichten: Die Sommerbilanz (von Mai bis August 2016) liegt mit einem Nächtigungs-Plus von 0,8 Prozent für den Tourismus in Niederösterreich etwas über Vorjahresniveau.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.