21.03.2016, 14:13 Uhr

Finanzierung: Schwere Zeiten für Immobilienkäufer

Klemens Kofler, Immo-Contract: "Niedrige Zinsen nützen nichts, wenn es kein Geld gibt."

Für eine Kreditaufnahme braucht man gute Nerven und - Geld

BEZIRK. "Wenn ich keinen Kredit bekomme, nutzen mir die niedrigen Zinsen auch nichts", sagt Immobilienprofi Klemens Kofler von Immo Contract in Horn lachend. Das Hauptproblem sei, dass Kreditnehmer um die 30 Prozent Eigenkapital haben müssen. Das haben die meisten nicht. "Wer nicht von den Eltern finanziell unterstützt wird, wird so zu keinem Eigentum kommen."

Hausbau unerschwinglich

Die Immobilienpreise seien zum Durchschnittseinkommen zu hoch, meint Kofler. "Beim Grundstückskauf und Hausbau sind es die Aufschließungskosten und die Anschlussgebühren, die immer teurer werden. Ein Beispiel: Beim Grundstückskauf von 16.000 € waren die Aufschließungskosten schon so teuer wie das Grundstück."
Kofler weiter: "Die Vorteile der lokalen Banken lagen darin, dass sie ihre Kunden gekannt haben und einen Kredit auch mit weniger Eigenmitteln gewähren konnten. Dieses ist seit Basel III nicht mehr möglich. Und die lokalen Banken haben den Nachteil, dass sie kein Geschäft machen dürfen."
"Zur Zeit ist es schwierig, eine Finanzierung zu bekommen. Die Banken sind übergenau, in den letzten zwei Jahren gibt es häufig Finanzierungsablehnungen, die früher bewilligt worden sind. Dadurch können sich viele ihren Traum vom neuen Heim nicht erfüllen", sieht Christian Aschauer von RE/MAX Horn die Finanzierungssituation von Immobilien ähnlich.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.