19.03.2016, 11:04 Uhr

WÖRTHERSEE PIRATEN vs GARNETS RADENTHEIN knapp -7!

Sebastian HUBER führte den "PIRATEN-Nachwuchs" in der 2.Halbzeit und scorte 11 Punkte gg die GARNETS !
Klagenfurt am Wörthersee: Sporthalle St.Peter | Nachdem für die WÖRTHERSEE PIRATEN die Saison durch das Schiedsrichtergespann BRANDSTÖTTER & BURNIC in Salzburg in letzter Sekunde vorzeitig beendet wurde, hatte die letzte Begegnung im Grunddurchgang gegen die RADENTHEIN GARNETS wohl nur mehr Übungscharakter. Coach SLISKOVIC verzichtete auf Daniel GSPANDL, BREITHUBER, BUGGELSHEIM und MÜLLER, um den Bankspielern wichtige Minuten zur Entwicklung einzuräumen.
Die WSG sah das natürlich als willkommene Möglichkeit, sich für die Play-Offs einzustimmen und noch das Eine oder Andere besser abzustimmen.
Zum Spiel:
Ein schwacher Start beider Teams, welchen die Gästen mit 5 Punkten Vorsprung bis zur 1.Viertelpause beendeten. 11:16 für WSG!
Im 2.Viertel ist es vor allem die bessere Wurfausbeute der GARNETS, die bis zur Pause eine 19 Punkte-Führung für die mit allen vier Legionären agierenden Gäste auf die Spieluhr schrieben! Pausenstand 21:40 für WSG !
In der Kabine der PIRATEN wurden nun anscheinend die richtigen Worte gefunden, und diese auch am Parkett umgesetzt. Mit 25:15 ließ die „Zweite Garnitur“ der Seeräuber die Truppe von Goran JOVANOVIC schlecht aussehen und spielte sich verdient auf 9 Punkte heran. Stand vor dem letzten Viertel nur mehr 46:55 für die WSG!
Auch im Schlussabschnitt setzte PIRATEN-Coach Dragan SLISKOVIC auf seine „Nachwuchsförderung“ und brachte die GARNETS trotzdem weiterhin unter Druck. WSG-Coach JOVANOVIC verlor jetzt zeitweise die Nerven. Bei einem Time-out flog eine Wasserflasche ins Halleneck und Legionär Matej PIRIJA verschwand mit seiner Tasche in die Kabine. Obwohl die diszipliniert auftretenden WÖRTHERSEE PIRATEN sich immer wieder stark in Szene setzten und sich sukzessive an die Legionärstruppe heranspielte, war es wieder einmal Schiedsrichter HIERMANN, der einer Überraschung im Weg stand. Mit Kopfschütteln quittierten die zahlreichen Basketballfans seine teilweise „eigenwillige Regelauslegung“, mit der er weit unter der Qualität seiner solide agierenden Kollegen KADKHODAEI und MOSER lag.
Endstand in dieser „Abschlusspartie“ 75:82, also +7 für Radenthein!

Werfer WÖP: Christian ERSCHEN 18 Pkt (3 Dreier), Tim HUBER 16 Pkt (3 Dreier), Sebastian HUBER 11 Pkt, Sebastian WÜRTZ 9 Pkt, Christof GSPANDL 8 Pkt, Felix HUBER 6 Pkt (2 Dreier), Volkan ÖZDEMIR 3 Pkt (1 Dreier), Gregor FUCHS 2 Pkt, Milos MICKOVIC 2 Pkt

Zitat Insider: „Interessant der Spielzeit-Vergleich, bei denen die gesamten WSG-Bankspieler zusammen ca 17 Spielminuten erhielten und 2 Punkte scorten. Die PIRATEN konnten im Vergleich mit ca 56 Spielminuten und 13 Punkten aufwarten. D.h. der Weg der „eigenen Jugend“ wird beibehalten! Bitter diese Entscheidung in Salzburg. Da die FLAMES heute verloren haben, wären die PIRATEN als 4.Kärntner Team in den Play-Offs eingezogen.
So müssen eben KOS CELOVEC, die RAIDERS VILLACH oder RADENTHEIN GARNETS den Titel nach Kärnten holen!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.