24.03.2016, 17:00 Uhr

Das war der Bataillonsschützen-Jahrtag 2016 in Brandenberg

Ehrengäste von links: BH Christop Platzgummer, LA Bgm Alois Margreiter, Bgm Hannes Neuhauser, NRin Carmen Schimanek und Komdt.Viertel Unterland Mjr.Hans Steiner. (Foto: Schützen)
BRANDENBERG. Bataillons-Kommandant Hermann Egger konnte zahlreiche Ehrengäste und delegierte zur Vollversammlung in Brandenberg begrüßen, darunter: Pater Josef Angerer, der die Messe in der Pfarrkirche zelebrierte, den Hausherren Bgm. Hannes Neuhauser, Nationalrätin Carmen Schimanek, LA Bgm. Alois Margreiter (Breitenbach), den Schützenhauptmann und Bgm. von Alpbach, Markus Bischofer, BH und Landesschützenmeister Christoph Platzgummer, den Kommandanten des Viertel Unterland, Mjr. Hans Steiner (Waidring), Nachbar-Kdt. Mjr. Hans Hinterholzer vom Wintersteller Bataillon, die Landesschützenmeister der Gilden, Friedl Anrain und Hansjörg Mayr, den Bezirksobmann-Stv. des Kameradschaftsbundes, Herbert Rupprechter, von der BMK Brandenberg Stabführer Markus Neuhauser und ObmannStv Ingomar Rupprechter sowie die Schützenkameraden, darunter der neugewählte Radfelder Obmann Richard Hölzl.

Im Anschluss berichtete der Langzeit Bataillonskommandant über die vielfältigen Tätigkeiten im Jahr 2015.
1137 aktive Schützen zählt das heimische Bataillon, hinzu kommen 103 Marketenderinnen und 68 Jungschützen – insgesamt also 1.308 im Schützenwesen aktive Mitglieder, um 20 mehr als bei der letzten Erhebung.
Die 22 Kompanien im Bataillon rückten 2015 insgesamt 206 mal in Kompaniestärke aus.

"Das vergangene Jahr war geprägt von würdigen Gedenkfeiern 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, auf Landes-, Bezirks- und Gemeinde-Ebene."


Am 18.April reisten elf Fahnenabordnungen des Bataillons nach Bozen, wo am Walter-Platz 75 Metall-Kreuze geweiht wurden, die dann im August entlang der damaligen Frontlinie gemeinsam mit Schützen aus Welsch- und Südtirol aufgestellt wurden.
Am 22.Mai gab es eine Gedenkfeier am Oberen Stadtplatz in Kufstein, genau 100 Jahre nachdem die vier Kompanien der Unteren Schranne mit 560 Mann von der Stadtmusikkapelle Kufstein zum Bahnhof begleitet und in den Krieg geschickt wurden. "Eine würdige Feier, die einen nachdenklich macht – Abschied von der Familie, von Frau und Kindern", so Egger.

Am 21. Juni feierten die Ebbser –Schützen ihr 50-Jahr-Jubiläum, am 26. Juli die Brixlegger beim Batailons-Schützenfest ihr 35-jähriges – ebenso wie Egger in der Funktion des Kommandanten.
"Das Bataillonsfest ist unser einziges gemeinsames Fest der 22 Kompanien im Jahr und ich erwarte mir, dass es für alle aktiven Schützen eine Ehrensache ist ,da auszurücken!


"Wir Schützen sind ein fester kultureller Bestandteil in den Gemeinden", stellte Egger weiter fest, ob beim Empfang von hohen Ehrengästen zum Forum Alpbach, oder der Einweihung öffentlicher Gebäude. "Ich darf ohne Übertreibung zum Ausdruck bringen: Im dörflichen Geschehen sind bei allen feierlichen Anlässen die Schützen im Mittelpunkt!“, so Egger, der sich damit auf die heurige Losung "Der Mensch im Mittelpunkt" bezog.

"Die innere Heimat schützen"

Unter dem Grundsatz „Schutz von Heimat u. Vaterland“ gelte es "heute eine innere Heimat zu schützen", meinte Egger. "Im freien Europa ziehen immer mehr anders denkende Menschen ins Land, mit anderen Kulturen und Glaubensverständnis, immer mehr wird von uns allen mehr Toleranz und Verständnis gefordert!"
Klar zum Ausdruck gebracht werden soll: "Unsere eigene Kultur, unser bodenständiges Brauchtum, unsere Tradition muß vorrangig bleiben. Jeder soll nach seiner Möglichkeit Grund und Boden mit unseren Werten ein Stück Tirol gestalten!" Man sollte "den Mut haben, sich so manchen Strömungen zu verwehren!"

Zum Abschluss dankte Egger dem Bataillons-Ausschuß-Mitgliedern und meinte: "Wir sind gut aufgestellt, wir sind im Bund mit vier Delegierten vertreten, im Kommando Viertel Unterland stellen wir den Schriftführer und Internetverantwortlichen, mit Schießrefent Ager und Obmann Schachner sind wir bei den Schützengilden bestens eingebunden."

Die Neuwahl des Kommandos

Mjr. Hermann Egger stellte sich nach 36-jähriger Funktion noch einmal der Wahl, er ist seit dem 16. März 1980 als Bat.Kommandant tätig.

Erstmalig wurde ein zweiter Wahlvorschlag für die Wahl des Bat.Kdt. eingereicht, Hauptmann Alois Thaler (Schwoich) nominierte Obm. Manfred Schachner (Wörgl).
Im ersten Wahlvorgang entfielen von den 68 Delegiertenstimmen in geheimer Wahl 41 auf Mjr. Egger, 27 auf Schachner.
Mit 65 Stimmen wurde im zweiten Wahlvorgang Josef Ager (Bad Häring) zum 1. Kdt.Stv., mit 60 Stimmen Schachner zum zweiten Stellvertreter gewählt. Die wieteren Funktionen wurden per Akklamation bestimmt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.