04.09.2016, 16:15 Uhr

„Wir wollen das sicherste Bundesland bleiben“

Landeshauptmann Hans Niessl und Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka gratulierten gemeinsam mit Landespolizeidirektor-Stv. Generalmajor Werner Fasching, M. A., und Landespolizeidirektor-Stv. Hofrat Christian Stella, M. A., Mag. Martin Huber zu seiner neuen Funktion als Landespolizeidirektor des Burgenlandes. (Foto: LMS)

Burgenlands neuer Landespolizeidirektor Martin Huber über die größten Herausforderungen seiner Tätigkeit.

EISENSTADT (uch). Im Rahmen des „Tages der Polizei“ in Eisenstadt erfolgte die offizielle Amtseinführung von Martin Huber als Landespolizeidirektor. Nach viel lobenden Worten von LH Hans Niessl und Innenminister Wolfgang Sobotka skizzierte der Nachfolger von Hans-Peter Doskozil seine wichtigsten Zielsetzungen: „Wir wollen das Burgenland weiterhin zum sichersten Bundesland mit höchster Lebensqualität machen“, brachte es Huber auf den Punkt.

Schlepperbekämpfung und Migration

Höchste Priorität der Polizeiarbeit werden die Migration, Schlepperbekämpfung und das Thema Flüchtlinge haben. „Wir müssen uns auch auf krisenhafte Situationen wie vor einem Jahr vorbereiten und vor allem in der Lage sein, ein rechtsstaatliches und geordnetes Management zu garantieren“, so Huber.

„Mehrdimensionale“ Kriminalitätsbekämpfung

Die Kriminalitätsbekämpfung möchte Huber „mehrdimensional“ betrachten. Neben den Fakten der Kriminalstatistik sollen auch die Prävention sowie die Opfernachbetreuung Schwerpunkte bilden.

Bürgermeister als Multiplikator

Die Gemeinden sollen durch regelmäßige Informationsgespräche mehr eingebunden werden. „Gerade die Bürgermeister sind mir ein wichtiger Multiplikator. Sie können mithelfen, die negative Diskrepanz zwischen dem Sicherheitsgefühl und der tatsächlichen Kriminalität zu verbessern.“

Sportlicher Polizeidirektor

Am Ende seiner Antrittsrede outete sich Huber als leidenschaftlicher Radfahrer. „Ich bin es gewohnt, einen Radmarathon zu fahren. Die neue Aufgabe, die ich jetzt bekommen habe, wird aber eher ein Triathlon sein. Ich freue mich auf diese Herausforderung.“

Zur Person

Mag. Martin Huber wurde 1966 in Güssing geboren. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.
Im Jahr 1991 beendete er erfolgreich sein Studium der Rechtwissenschaften.
Seit 1992 arbeitete er in verschiedenen Bereichen im Land Burgenland, unter anderem als Sicherheitsbeauftragter des Landes Burgenland im Amt der Landesregierung.
Von 2000 - 2016 war er Bezirkshauptmann des Bezirkes Neusiedl am See und Sicherheitssprecher der burgenländischen Bezirkshauptleute.

Kommentar von Chefredakteur Christian Uchann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.