20.07.2016, 10:54 Uhr

Invest AG und OÖ-Beteiliungsfonds: 100 Millionen Euro zur Verfügung

Raiffeisenlandesbank OÖ-Vorstand Reinhard Schwendtbauer und Raiffeisenlandesbank OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller. (Foto: RLB OÖ/Strobl)
OÖ. Die Invest AG, eine Beteiligungsgesellschaft der Raiffeisenlandesbank OÖ, steigt bei zwei mittelständischen Unternehmen ein. So übernimmt die Gesellschaft Anteile der Global Hydro Energy GmbH aus Hofkirchen am Mühlkreis. Zum anderen übernehmen Invest AG und der OÖ Beteiligungsfonds (auch eine Raiffeisen-Beteiligung) Anteile an der SPL Tele Gruppe mit Sitz in Wolkersdorf (NÖ).
"Das Beteiligungsgeschäft ist genauso ein Bankgeschäft wie ein Fremdfinanzierungsgeschäft. Und für uns ist es eine unserer Säulen", sagt Raiffeisenlandesbank OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller.

Portfolio "entschlackt"

In den vergangenen Jahren habe man bei Raiffeisen die Anzahl der Beteiligungen um etwa 110 reduziert. "Wir waren bei der Entschlackung des Portfolios erfolgreich", sagt der zuständige Raiffeisenlandesbank OÖ-Vorstand Reinhard Schwendtbauer. Derzeit sei man via Invest AG und OÖ Beteiligungsgesellschaft noch an etwa 350 Unternehmen beteiligt. Unter Strich verdiene man mit derzeit mit den Beteiligungen 30 bis 50 Millionen Euro pro Jahr, so Schaller.

2016 hat sich die Invest AG an drei Unternehmen beteiligt, sechs weitere Firmenbeteiligungen werden derzeit geprüft. "Wir sind die letzte Private Equity-Gesellschaft mit österreichischen Wurzeln bzw. österreichischen Investoren", sagt Invest AG-Vorstand Andreas Szigmund. In welcher Form sich die Invest AG an Unternehmen beteilige, werde individuell vereinbart. Es sei eine stille Beteiligung genauso möglich, wie der Einstieg als Gesellschafter. Besonderen Wert legt man bei der Invest AG – sowie bei der Raiffeisenlandesbank OÖ – auf die Abgrenzung zu sogenannten Heuschrecken-Fonds. Diese steigen meist nur kurz bei Unternehmen ein, um diese aufzuteilen oder gewinnbringend zu verkaufen. Die Invest AG, so Szigmund, sei hingegen ein Evergreen-Fonds, der in erster Linie längerfristige, mehrjährige Beteiligungen anstrebe.

100 Millionen Euro frisches Kapital

Insgesamt stünden, so Raiffeisenlandesbank OÖ-Generaldirektor Schaller, bei Invest AG und OÖ Beteiligungsfonds Mittel in der Höhe von 100 Millionen Euro zur Verfügung. "Wir wollen diese Position gerade in einer Zeit, in der international ein Anlagedruck herrscht und auch in den Wirtschaftsstandort Österreich Kapital drängt, ausbauen", so Schaller.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.