05.06.2016, 16:35 Uhr

Die Schlacht am Iron Giant

Philipp Bertl beim berühmten Checkpoint Carls Dinner, bei dem schon so mancher Traum zerplatzte. (Foto: Marek Vincik)

Der Traisentaler Philipp Bertl wurde beim Erzbergrodeo nach toller Aufholjgad zweitbester Österreicher

TRAISENTAL. Philipp Bertl vom Trial Team Traisental ging als einer von 1.800 Teilnehmer beim Erzbergrodeo an den Start. Aufgrund technischer Probleme verlief der erste Tag leider nicht nach Wunsch und somit musste sich Bertl mit Rang 55 begnügen. Nachdem das Motorrad wieder fit gemacht wurde, konnte er sich auf Platz 35 steigern und sicherte sich somit einen Platz in der ersten Startreihe für das Rennen am Sonntag.

"Sobald das Startsignal gefallen ist, gibt es kein Erbarmen. Gleich nach dem Start hat mich ein anderer Fahrer bei einer Auffahrt abgeschossen und ich musste neu anfahren. Dies hatte zur Folge, dass ich als einer der letzten Fahrer der ersten Reihe den Startkessel verlassen konnte", so Philipp Bertl über den Zwischenfall kurz nach dem Beginn.
Danach konnte der Traisentaler aber seinen Rythmus finden und zahlreiche Plätze gutmachen. Am Ende belegte Philipp Bertl als zweitbester Österreicher den tollen 15. Rang. "Auch wenn das Rennen zu den härtesten der Welt zählt, freue ich mich schon aufs nächste Jahr", so Bertl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.