03.08.2016, 18:30 Uhr

"Langfristig zerstört Geld das Unterhaus"

Die Hörschinger (gelbes Trikot) wollen nach und nach den Weg nach oben gehen.

Die Vorfreude auf den Saisonstart ist in den 1. und 2. Klassen groß, aber nicht zur Gänze ungetrübt.

BEZIRK (rbe). Sportlich zu stark war die 1. Mitte den Kickern aus Kirchberg-Thening. "Die Motivation leidet schwer darunter, wenn man regelmäßig trainiert, aber am Ende dennoch absteigt. Die Gründe liegen da nicht im Sportlichen alleine, sondern an der Konkurrenz. Wer nur auf den Eigenbau und Kicker aus der Region setzt, schaut durch die Finger. Der enorme Geldeinsatz im Unterhaus macht dieses auf lange Sicht kaputt. Bei uns spielt seit zehn Jahren kein Legionär", so der sportliche Leiter Manfred Isak.

Alles neu in Hörsching

"Vom Vorstand bis zum Team gab es einige Veränderungen. Wichtig ist, dass uns die Fans in der kommenden Saison vertrauen und unterstützen, dann können wir in ein, zwei Jahren den Angriff auf die Bezirksliga starten", so Sportchef Schützenhofer vom 1. Mitte-Verein.

Leondinger sind gefordert
Weit hinter den Erwartungen zurück blieben die Kicker aus Leonding. "Wir haben uns breiter aufgestellt. Die Vorbereitung war im Großen und Ganzen zufriedenstellend", so der sportliche Leiter Anton Reiter, für den feststeht: "Die Derbys gegen die Union werden auch heuer wieder zu den großen Schlagern. Ziel ist, dass wir im gesicherten Mittelfeld landen und eine deutliche Steigerung in sportlicher Hinsicht eintritt."

Asten auf gutem Weg
"Wir haben im Verein gut gearbeitet und stehen heute mit einem deutlichen Plus da. Sportlich wollen wir uns weiterentwickeln, den Nachwuchs fördern und wir danken der Firma Kornspitz, die uns auf unserem Weg unterstützt", sagt Obmann Alfred Heinisch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.