27.06.2016, 10:14 Uhr

„Sind den Isländern Spalier gestanden”

Isländer und Österreicher bekämpften sich nur während 90 Minuten am Spielfeld – davor und danach feierten sie gemeinsam ein Fußballfest (Foto: Tsach)

„36 Stunden Europameisterschaft fordern ihren Tribut“

SIGLEß. Siegfried Tsach aus Sigleß kam nach dem Spiel gegen Island relativ erschöpft aus Paris zurück – denn der Kurztrip, 1,5 Tage Frankreich, war gleichermaßen anstrengend und ereignisreich.
„Wir haben mit Iren, Nordiren, Engländern und Franzosen gemeinsam gefeiert. Alles war weit weg von Ausschreitungen. Das einzige Risiko für die Polizei war es, von den Fans genötigt zu werden, Bier zu trinken“, so Tsach, der außer dem edlen Gebräu nicht viel zu kritisieren hatte: „Aucht bis zehn Euro für ein schlechtes, teilweise lauwarmes Bier ist einfach zuviel!“

Besondere Highlights

„Schade war, dass das Public Viewing beim Eiffelturm bereits zur Halbzeit geschlossen wurde. Aber sonst gab es keine Probleme. Wir haben mit anderen Fans gefeiert, Trikots und Schals getauscht und mit den Nordiren ,Will Grigg is on Fire' gesungen“, so Tsach, der auch den Isländern, die uns aus dem Bewerb kickten, nicht böse war: „Die isländischen Fans wurden von uns Österreichern nach dem Spiel gefeiert. Wir sind Spalier gestanden und haben ihnen geklatscht – es war alles sehr friedlich und lustig!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.