20.06.2016, 11:52 Uhr

Kommentar: Wie der Mensch die Natur bezwingt

Seit die Menschheit aus ihrer Höhle gekrochen kam, setzt sie alles daran, die Natur zu bezwingen. Flüsse werden begradigt, Berge durchbohrt, Schafe geklont, künstliche Inseln angelegt oder genmanipulierte Pflanzen angebaut. So wundert es nicht, dass jede Pflanze, die unerlaubt im Garten wächst, als Unkraut empfunden wird. Alles muss hübsch zurechtgestutzt werden, gepflegt sein und eine schöne Symmetrie ergeben. Im künstlich angelegten Rasen darf sich keinesfalls ein Gänseblümchen verirren. Der penible Gartenpfleger baut daher auf hochgiftige Spritzmittel, die alles unerwünschte gnadenlos ausrotten. Dass darunter aber auch erwünschte Pflanzen und Tiere leiden, stört offensichtlich wenig.

Link: Es gibt gute Alternativen zum Glyphosat
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.