Glyphosat

Beiträge zum Thema Glyphosat

Glyphosateinsatz passt nicht zur Bienenschiene.
1 2

Pestizide
Glyphosat an der Bahnlinie

OBERSDORF. Braune Streifen entlang der Bahngeleise sind nicht nur kein schöner Anblick, viel mehr deuten sie auf die Verwendung von Pflanzengiften hin. Eine Anrainerin, die lieber anonym bleiben möchte, ist darüber sehr empört: "Leider wurden auch gepflegte Bahndämme zur Hälfte gespritzt, zum Leidwesen der Anrainer, die diese pflegen und regelmäßig mähen." Da sie in einer umweltfreundlichen Gemeinde wohnt, ist die Frau darüber besonders empört. Bei der ÖBB verweist man auf die...

  • Mistelbach
  • Karina Seidl-Deubner
Südsteirische Landwirte setzen Schneckenkorn am Acker bereits seit Jahren ein.
Aktion 6

Pflanzenschutzmittel Eisen(III)-phosphat gegen Schnecken
Landwirtschaft setzt auf Äckern Schneckenkorn ein

Im Kampf gegen rote Schnecken wird auch von den heimischen Landwirten Schneckenkorn eingesetzt. Der Einsatz von Pflanzenschutzmittel und Unkrautvernichtungsmittel in der Landwirtschaft wird sehr kritisch gesehen. Besonders der Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat teilt die Meinungen wie auch der jüngste Beschluss der Bundesregierung zeigt. SPÖ und FPÖ hätten sich ein Totalverbot gewünscht, beschlossen wurde im Nationalrat aber ein Teilverbot. Verboten ist die Anwendung...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Brandstätter: "Durch die Nähe zu den Einwohnern können Projekte leichter und schneller umgesetzt werden."
3

Präsentation in Winden: „Schützen durch Nützen“
Wie Umweltschutz auf Gemeinde-Ebene möglich ist

Heute Vormittag stand die Gemeinde Winden ganz im Zeichen von Umwelt- und Naturschutz. WINDEN. SPÖ-Landtagsabgeordnete Kilian Brandstätter und Erwin Preiner präsentierten mit „Zaubergärtner“ Wolf Stockinger wichtige Projekte zum Natur- und Umweltschutz sowie Aspekte zur Schaffung von mehr Lebensraum für Insektenarten in Winden am See. Sanften Tourismus fördern „Gesundheit und Lebensgefühl gehen Hand in Hand mit Natur und Umwelt“, so Brandstätter und führt weiter aus: „Wir verfügen in der Region...

  • Bgld
  • Neusiedl am See
  • Kathrin Haider
Der österreichische Nationalrat hat am Donnerstag ein Teilverbot des Herbizids Glyphosat beschlossen.
2 Aktion 3

Herbizid
Parlament beschließt Teilverbot für Glyphosat

Das Herbizid Glyphosat steht im Verdacht, in Zusammenhang mit Krebserkrankungen zu stehen. In Österreich kommt nun ein Teilverbot. ÖSTERREICH. Der Nationalrat hat am Donnerstag ein Teilverbot des Herbizids Glyphosat beschlossen. Trotz eines einstimmigem Abstimmungsergebnisses gab es aber Kritik von SPÖ und FPÖ, die für ein komplettes Verbot eintreten. Mit dem beschlossenen Teilverbot darf das Pflanzenschutzmittel nicht mehr in jenen Bereichen verwendet werden, die in der Öffentlichkeit als...

  • Lukas Urban
Landwirte sehen den Glyphosat-Einsatz differenziert: "Makellose, ungespritzte Ware zu Billigpreisen ist unmöglich!"
2

Umstrittene Gefahr
Landwirtschaftsausschuss stimmt für Teilverbot von Glyphosat

Das Verbot der Anwendung von Herbiziden mit Glyphosat auf sensiblen Flächen kommt. Mit einer Gesetzesinitiative der türkis-grünen Koalition wurde nun einstimmig ein Teilverbot des umstrittenen Herbizids auf den Weg gebracht. ÖSTERREICH. Das Teilverbot sieht vor, dass Glyphosat bei sensiblen Orten wie Kinderspielplätzen, Parks sowie Einrichtungen der Altenbetreuung oder Gesundheitseinrichtungen nicht mehr eingesetzt werden darf. Ebenso sind Haus- und Kleingartenbereich und private Verwendung...

  • Julia Schmidbaur
Die dreimonatige Frist ist zu Ende. Nun könnte ein Glyphosat-Verbot beschlossen werden.
2

Ende der Stillhaltefrist
Jetzt könnte Glyphosat-Verbot umgesetzt werden

Die Umweltorganisation Greenpeace  fordert von der Regierung ein Glyphosat-Verbot zu beschließen. Die dreimonatige Stillhaltefrist, während der ein Verbot von Glyphosat wegen Einwänden der Tschechischen Republik nicht in Kraft gesetzt werden durfte, endet am 19. November.  ÖSTERREICH. Der Bundesregierung stehen ab Donnerstag laut der Umweltschutz-NGO zwei Wege für einen Glyphosat-Ausstieg offen: "Einerseits könnte der Nationalrat das ursprüngliche, gesetzliche Verbot ab morgen endlich umsetzen....

  • Maria Jelenko-Benedikt
Drei Gemeinden: Die Mitarbeiter der Wirtschaftshöfe sammelten Erfahrung im Umgang mit einem Heißdampfgerät.

Glyphosat-Alternative
Gailtaler Gemeinden testeten Heißdampfgerät

Im Kampf gegen Glyphosat zur Vernichtung von Unkraut schlossen sich die Gemeinden Kötschach-Mauthen, Dellach und Kirchbach zusammen: Die Mitarbeiter der Wirtschaftshöfe sammelten Erfahrung im Umgang mit einer umweltfreundlichen Alternative – einem Heißdampfgerät. KÖTSCHACH-MAUTHEN. Das Thema Glyphosat sorgte im vergangenen Sommer für Aufsehen im Gailtal: Im letzten Augenblick einigten sich Vertreter aus der Region, zur Vernichtung des Unkrauts entlang der Gailtalbahn kein Glyphosat einzusetzen....

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer und Alexander Heber
6

Gailtal-Bahn
„Grüne“ sorgten für gepflegte Gailtaler Gleise

Die Kärntner Grünen forderten den Glyphosat-Einsatz zu stoppen und schritten selbst zur Tat, um entlang des Bahnhofs Tröpolach händisch zu jäten. TRÖPOLACH. „Wir haben uns dafür eingesetzt, dass der Glyphosat-Einsatz im Gailtal gestoppt wird. Jetzt müssen wir natürlich auch mithelfen“, stellt Olga Voglauer, Nationalratsabgeordnete und Landessprecherin der Kärntner Grünen, klar. Also schritten freiwillige Helfer und sie zur Tat, um entlang der Gailtal-Bahn händisch zu jäten. Vollen Einsatz für...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Glyphosat: Laut Landwirtschaftskammer ist der Einsatz in geringem Maß von Vorteil und dient der Nachhaltigkeit.
6 1 2

Kammer erleichtert, Umweltschützer nicht
EU-Kommission lehnt Glyphosat-Verbot ab

Die Europäische Kommission hat laut Landwirtschaftskammer festgestellt, dass der Nationalratsbeschluss im Wahlkampf 2019 zum Totalverbot des Wirkstoffes Glyphosat nicht mit dem geltenden Unionsrecht vereinbar sei. Global 2000 interpretiert die "Stellungnahme" der EU-Kommission jedoch anders. ÖSTERREICH. Das umstrittene Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat erhietzt weiterhin die Gemüter: Die jüngste Entscheidung der EU-Kommission zum Thema Zulassung bzw. Verbot in Österreich: Da es in der EU eine...

  • Maria Jelenko-Benedikt
Slow Food Convivium Alpe Adria: Ingeborg Daberer, Herwig Ertl mit Sohn, Marianne Daberer und Hubert Zankl (von links)

Glyphosatfrei
Gleispaten für Gailtalbahn gesucht

Die Slow-Food-Initiative beteiligt sich an glyphosatfreier Gleispflege entlang der Gailtalbahn und sucht Gleispaten. GAILTAL. Am runden Tisch einigten sich Vertreter der Politik, des Vereins Gailtalbahn, von Slow-Food-Travel, des Bienenzüchtervereins und weitere Experten im Gemeindeamt von Dellach auf eine Lösung im Sinne der Umwelt. Konkret: Es kommt kein Glyphosat zur Vernichtung von Unkraut entlang der stillgelegten Gailtalbahn-Strecke zum Einsatz – die WOCHE Gailtal berichtete. Heuer wird...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Peter Kowal ist Chefredakteur der WOCHE Kärnten.

Kommentar
Konstruktivität und Destruktivität

Die gute Nachricht: Glyphosat entlang der Gailtalbahn ist kein Thema mehr. Die schlechte Nachricht: Die (überflüssigen) Nachwirkungen sind kommunalpolitische Vorzeichen für die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen 2021. Zur Vernichtung des Unkrauts entlang der stillgelegten Gailtalbahn-Strecke kommt doch kein Glyphosat zum Einsatz. Die Entscheidung im Sinne unserer Umwelt treibt in einem politischen Nachspiel jedoch seltsame Blüten. ÖVP-Bezirksparteiobmann Leopold Astner meldete sich via...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Erzielten eine gemeinsame Lösung im Sinne der Umwelt: Leopold Feichtinger, Johannes Lenzhofer, Leo Oberauner, Herwig Ertl, Andreas Mühlsteiger, Andrea Hassler, Johannes Fritz und Hermann Jantschgi (von links)
2

Runder Tisch
Kein Glyphosat entlang der Gailtalbahn

Am runden Tisch einigten sich gestern Vertreter der Politik, des Vereins Gailtalbahn, von Slow-Food-Travel, des Bienenzüchtervereins und weitere Experten im Gemeindeamt von Dellach auf eine Lösung im Sinne der Umwelt. DELLACH. Seitdem bekannt war, dass Glyphosat zur Vernichtung von Unkraut entlang der stillgelegten Gailtalbahn-Strecke zum Einsatz kommen soll, ging ein Aufschrei durch die Bevölkerung. Einerseits, weil Glyphosat eine krebserregende Wirkung nachgesagt wird, andererseits, weil in...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Der Knöterich wird zunehmend zum Problem.

Kitzbühel - Gemeinderat
Kein Glyphosat zur Knöterich-Bekämpfung

Gemeinderat beschließt: die Stadt bleibt Glyphosat-frei. KITZBÜHEL (niko). Der Sachverständige für Naturkunde der BH Kitzbühel, Wolfgang Österreicher, trat an GR Rudi Widmoser (Grüne, Seereferent) heran mit dem Ersuchen, zur Bekämpfung des "Knöterichs" (Neuphyt) im Stadtgebiet Glyphosat verwenden zu können. Die Gemeinde hat bekanntlich den Einsatz des Pestizids verboten und die Stadt für Glyphosat-frei erklärt. Die BH suchte nun um eine Ausnahmegenehmigung an, da die mechanische Bekämpfung der...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Peter Kowal ist Chefredakteur der WOCHE Kärnten.

Gailtalbahn
Einsatz von Glyphosat vernichtet das Image einer Region

Das Zurückgreifen auf Glyphosat entlang der Gailtalbahn bewegt sich rechtlich zwar im Rahmen des Erlaubten. Aber: Es vernichtet nicht nur Unkraut entlang der ehemaligen Bahntrasse, sondern auch den Ruf einer Slow-Food-Vorzeigeregion. Seitdem bekannt ist, dass Glyphosat an der Gailtalbahn zum Einsatz kommt, geht ein Aufschrei durch die Bevölkerung. Das belegen Reaktionen von Meinungsbildnern, die telefonisch und schriftlich die Redaktion der WOCHE Gailtal erreichen. Diese Reaktionen sind...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Peter Michael Kowal
Umweltgemeinderat Christoph Wagner mit dem Heißdampfgerät des Städtischen Bauhofes.

Ternitz
Ternitz setzt auf Ökologie

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Die Gartenstadt Ternitz ist mit ihren gepflegten Grün- und Parkanlagen eine Stadt mit höchster Lebensqualität und hat sich als e5-Gemeinde zur umweltpolitischen Musterstadt entwickelt. (unger). Die ökologische Pflege dieser Anlagen, aber auch der Straßenränder, Gehsteige und Radwege obliegt dem Städtischen Bauhof, der hierzu vollständig auf chemische Mittel verzichtet. Durch die Vielzahl an Umweltmaßnahmen darf sich Ternitz zurecht auch als „Natur im Garten“-Gemeinde...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Die Stadt Innsbruck verzichtet auf Glyphosat
1

Umweltschutz
Stadt Innsbruck ist bereits aus Glyphosat ausgestiegen

INNSBRUCK. Mit dem Verstreichen der Einspruchsfrist der Europäischen Kommission gegen das vom österreichischen Nationalrat beschlossene Verbot des Giftstoffes Glyphosat, der als Unkrautvernichtungsmittel eingesetzt wird, war das Inkrafttreten mit 1. Jänner 2020 fix – jetzt zögert die Bundesregierung aber aus formalen Gründen. Die Stadt Innsbruck hat sich dennoch schon davor schrittweise von Glyphosat verabschiedet. Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) arbeiten schon heute nicht mehr mit...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Der Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels ist vorerst weiter erlaubt.
3 1

Nationalrat
Glyphosatverbot tritt nicht in Kraft

Das im Juli im Parlament beschlossene Verbot des Unkrautvernichters wird nicht in Kraft treten.  ÖSTERREICH. Im Juli hatte der von der SPÖ eingebrachte Antrag für ein Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat eine Mehrheit im Nationalrat gefunden. Am Montag wurde jedoch bekannt, dass Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein das Verbot nicht kundmachen wird. Somit tritt es nicht in Kraft. Der Grund dafür ist ein Formalfehler. Denn das Gesetz hätte der Europäischen Union vorab als Entwurf zur...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Nach getaner Arbeit, sprich Düngung des Rasens und Unkrautvernichtung zwischen den Pflastersteinen verlassen die Tiere unaufgefordert das Gelände.

Umweltfreundliche Unkrautvernichter ...
Schafe, statt Glyphosat

Früher war man ja eher geneigt, ein wenig Unkrautvernichter einzusetzen, wenn zwischen den Pflastersteinen vor dem Haus Unkraut hervorquoll. Mittlerweile sind die Monsanto-Pestizide ja nicht mehr so ganz unumstritten. Erst letzten Donnerstag hat die Bayer-Tochter Monsanto eingeräumt, in  Hawaii ein verbotenes und hochgiftiges Pestizid eingesetzt zu haben. Das Unternehmen willigte laut Gerichtsunterlagen sowie nach Angaben des Mutterkonzerns Bayer ein, eine Geldstrafe in Höhe von 10,2 Millionen...

  • Tirol
  • Reutte
  • guenther weber
Der klare Verzicht auf Herbizide wie Glyphosat garantiert höchste Fruchtqualität aus einer gepflegten und biologisch nachhaltigen Kulturlandschaft mitten im OÖ-Zentralraum.
2

Apfelernte
Keine Herbizide in Sachen Apfelanbau bei der OÖ Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (efko)

Obstbauern der OÖ Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (efko) verzichten bereits seit vier Jahren zur Gänze auf den Einsatz von Herbiziden wie zum Beispiel Glyphosat im Anbau von Äpfeln. BEZIRK EFERDING. Seit Anfang September wird bei den Apfelbauern der OÖ Obst- und Gemüseverwertungs-genossenschaft (efko) wieder fleißig geerntet. 17 Kilogramm Äpfel essen Herr und Frau Österreicher durchschnittlich pro Jahr. Der Apfel führt damit unangefochten die Hitliste des Lieblingsobsts als Nummer...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Julia Mittermayr
SPÖ-Abgeordnete Doris Hahn.

SPÖ setzt im Parlament zahlreiche, langjährige Forderungen für die Bevölkerung durch

WIEN (pa). „Die SPÖ konnte zahlreiche wichtige Verbesserungen bei den Nationalratssitzungen am 2. und 3. Juli für die Bevölkerung durchsetzen: Das geht vom Verbot des Pflanzengifts Glyphosat, dem Verbot der Privatisierung unseres Wassers über den Nichtraucherschutz, der Erhöhung des Pflegegeldes und der Mindestpensionen, dem Recht auf Papamonat bis zu mehr Transparenz und strengere Regeln bei der Parteienfinanzierung“, ist SPÖ-Abgeordnete Doris Hahn über die lange Liste an Verbesserungen...

  • Tulln
  • Victoria Breitsprecher

Leserpost
Endlich vernünftig geworden?

Glyphosat, dieses "im Verdacht stehende-Gift" haben wir ewig und drei Tage hinnehmen müssen weil die "obrigkeitshörige Landwirtschaft" und private sowie öffentliche "rein-Rasenfanatiker" keinen Unkrauthalm in ihrer Grünfläche dulden. Jetzt endlich ist Schluß mit giftig, unsere Parlamentarier haben das "Gift" schlicht und einfach verboten. "Vergelt`s Gott" für diesen sinnvollen Beschluss im Sinne der Gesundheit der Bevölkerung. Gleichzeitig aber frage ich mich, warum unsere Außerferner...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
"Glyphosat darf hier in Österreich in der Landwirtschaft und damit im Lebensmittelbereich keine Anwendung mehr finden. Deshalb ist der heutige Beschluss im Nationalrat sehr erfreulich und eine große Erleichterung. Jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt“, so Max Unterrainer

Nationalratssitzung
Unterrainer: Glyphosat ist in Österreich nun verboten

TIROL. Heute, 3. Juli, wurde im Nationalrat österreichweit der Einsatz von Glyphosat verboten. "Jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt“, so Max Unterrainer Glyphosat in Landwirtschaft verboten Heute beschloss der Nationalrat das Verbot von Glyphosat in der Landwirtschaft und somit auch im Lebensmittelbereich. "Deshalb ist der heutige Beschluss im Nationalrat sehr erfreulich und eine große Erleichterung. Jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt“, so Nationalratsabgeordneter und Stellvertretender...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
2 2

Der Umwelt zuliebe
Regierung beschließt generelles Glyphosat-Verbot

Der Naturschutzbund begrüßt die gestrige Entscheidung des Nationalrats, den Einsatz von Glyphosat in Österreich zu verbieten! "Glyphosat darf jetzt nicht durch ein anderes höchst bedenkliches Herbizid ersetzt werden. Wir müssen den begonnenen Weg konsequent weitergehen und alle Giftstoffe von unseren Feldern und aus den Gärten entfernen. Damit können wir den Artenverlust reduzieren und gleichzeitig kommt das auch unserer Gesundheit zugute", appelliert Naturschutzbund-Geschäftsführerin Birgit...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Per 1. November: Der Nationalrat einigte sich auf das Rauchverbot in der Gastronomie.

Von Rauchen bis Papamonat
Das sind die wichtigsten neuen Gesetze

Das Rauchverbot ist beschlossen, das Wasser wird per Verfassung geschützt. WIEN. Am Dienstag ging es bei der vorletzten Nationalratssitzung vor der Sommerpause heiß her. Über eine wahre Flut an Anträgen wurde abgestimmt. Die bz gibt einen Überblick über die wichtigsten neuen Gesetze:   Rauchverbot ist fixAb 1. November gilt das Rauchverbot in der Gastronomie. Darauf haben sich ÖVP, SPÖ, Neos und Jetzt gegen die Stimmen der FPÖ geeinigt. Das Rauchverbot gilt ebenfalls für E-Zigaretten und...

  • Wien
  • Barbara Schuster

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.