27.07.2016, 10:03 Uhr

Erfolgreiche Metalltechniker im BFI Burgenland

Die BFI-Lehrlinge in Großpetersdorf dürfen sich auf gute Jobs nach ihrem Abschluss freuen. (Foto: BFI Burgenland)

Das BFI-Metallausbildungszentrum Großpetersdorf bildet seit Jahren Metalltechniker und Metalltechnikerinnen aus.

GROSSPETERSDORF. „Das BFI Burgenland ist mit 220 Ausbildungsplätzen der größte Facharbeiter/innen-Ausbildner im Burgenland. Ein Großteil dieser Qualifizierung wird gemeinsam mit dem AMS entwickelt und von diesem beauftragt.
Es geht uns aber nicht darum, nur sehr viel zu machen, sondern qualitativ hochwertig zu arbeiten und in den beruflichen Bereichen auszubilden, wo unsere Absolvent/innen auch eine Chance in der Wirtschaft haben und danach den Job finden, den sie anstreben. Das ist der Grund, warum wir mit unseren Lehrwerkstätten auf mehreren Standorten des Landes aufgeteilt sind und die unterschiedlichsten Lehrberufe anbieten und umsetzen“, freut sich BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier beim periodischen Besuch im BFI-Metallausbildungszentrum (MAZ) Großpetersdorf.
Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: Bei den letzten vier Lehrabschlussprüfungen der BFI-MAZ-Lehrlinge haben alle angehenden Facharbeiter/innen positiv bestanden, das zeigt, dass es sich um eine fundierte Ausbildung handelt.

Ordentliche Einkommen

Bisherige BFI-Lehrlinge können sich über die Ergebnisse freuen und sind ab nun Facharbeiter/innen, die, mit einem ordentlichen Einkommen, in der heimischen Wirtschaft Fuß fassen können und nicht auspendeln oder gar abwandern müssen.
BFI-MAZ-Leiter Christian Pelzmann dazu: „3,5 Jahre sind die jungen Leute bei uns und lernen in dieser Zeit alles, was sie als Metaller/innen brauchen werden – von Drehen und Fräsen, über Schweißen, bis zur Elektrotechnik ist dort alles dabei.
Die Zeit vergeht wie im Flug und wir sind stolz, dass wir ihnen dabei behilflich sein können, ihren weiteren Weg zu finden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.