24.08.2016, 13:34 Uhr

Igel- Wie wir ihnen helfen können

Igel gehören der Familie der Säugetiere an. Die nachtaktiven Tiere verlassen ihre Nester meistens erst nach Einbruch der Dämmerung um sich auf die Suche nach Nahrung zu machen. Auf ihrem Speiseplan stehen Insekten, Würmer, Schnecken, aber auch Eier und kleine Mäuse. Um sich auf den Winterschlaf vorzubereiten, sind die kleinen stacheligen Tiere auch im Herbst auch tagsüber unterwegs, um sich die nötigen Fettreserven als Kälteschutz für den Winter anzufressen. Wie sie den kleinen Stacheltieren helfen können, sich auf den Winter vorzubereiten, erfahren sie hier.

Bieten Sie den kleinen Stacheltieren einen Unterschlupf
Sie können den Igeln dabei helfen, sich ein perfektes Nest für den Winter zu bauen, indem sie in Ihrem Garten genug Unterschlupfmöglichkeiten für das kleine Tier bieten. Denn wenn die Temperaturen sinken und das Thermometer nicht mehr über 5 Grad anzeigt, beginnen die Igel ihren Winterschlaf zu halten. Dafür müssen sich aber ein Winterfestes Nest bauen, für das sich verschiedenen Materialien benötigen. Sie tun den kleinen stacheligen Tieren einen gefallen, indem sie Blätter, Gestrüpp, Zweige irgendwo liegen lassen. Diese Materialien sind für die Igel perfekt, um sich daraus ein Nest zu Bauen. Auch dichtes Gebüsch oder trockene Hohlräume unter Holzstapeln, Steinhaufen oder Baumwurzeln, können einen perfekten Ort für das Nest der Tiere darstellen.

Vorbereitung auf den Winterschlaf
Igel müssen sich vor ihrem Winterschlaf nötige Fettreserven anfressen, die sie vor Kälte schützen. Im Herbst wird es für den Igel definitiv schwieriger sein geeignetes Fressen zu finden. Um ihn auf den Winterschlaf vorzubereiten, können Sie in ihrem Garten eine Futterstelle einrichten und dem Tier jeden Abend etwas zu Fressen hinstellen. Hierzu eignet sich übliches Katzen- oder Hundefutter und ungewürztes Rührei. Ergänzend können Sie ein wenig Weizenkleie hinzufügen. Auf keinen Fall sollten Sie den Tieren Obst, Gemüse oder Nüsse geben. Auch spezielles Futter für Igel, welches Sie in speziellen Shops für Tiere kaufen können, sollte nur unter das andere Futter gemischt werden. Zu trinken können Sie den Tieren eine kleine Schale mit Wasser hinstellen. Sobald es anfängt zu frieren, sollten Sie jedoch mit der Fütterung aufhören, da die Gefahr besteht, dass der Igel sonst keinen Winterschlaf hält.

Ausnahmefall: Überwinterung im Haus
Generell sollte der Igel draußen überwintern, denn nur dort, herrschen Temperaturen, bei denen es möglich ist, dass der Igel in den Winterschlaf fällt. Doch in Ausnahmefällen kann der Igel auch im Haus überwintern. Finden sie im Winter einen Igel, der tagsüber auf aktiver Nahrungssuche ist oder abgemagert ist, ist das ein Zeichen dafür, dass es der Igel das Winterschlafgewicht nicht erreicht hat und somit auch keinen halten kann. In diesem Fall benötigen die kleinen Tiere unsere Hilfe, um den Winter überstehen zu können. Hierzu reicht es aus, wenn sie dem Igel eine Unterkunft bieten und ihm zusätzlich Nahrung geben.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.