05.04.2016, 16:26 Uhr

Pilgern: "Wer stark und jung bleiben will"

Auch privat ist Friedrich Kaindlstorfer gerne als Pilger unterwegs. Heuer im Sommer geht es von Tirol in die Schweiz. (Foto: Privat)

Am 24. April lädt die BezirksRundschau zum Pilgern im Strudengau. Fritz Kaindlstorfer im Interview.

GREIN, BAD KREUZEN. Am 24. April lädt die BezirksRundschau zum Pilgern in den Strudengau. Der Theologe Ferdinand Kaineder und Fritz Kaindlstorfer, Betriebsleiter des 1. Zentrums für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen, begleiten die Pilger. Kaindlstorfer erklärt im BezirksRundschau-Interview, was das Besondere am Pilgern ist.

BezirksRundschau: Was erwartet die Teilnehmer des Pilgerns am 24. April?
Kaindlstorfer: Eine Pilgerwanderung durchwachsen von befestigten Wanderwegen und Straßen. Mit einem Aufstieg von Grein nach Bad Kreuzen auf den Maria-Hilfberg. Wir halten inne mit einem Wortgottesdienst und einer Suppe mit Brot. Nach der Pause geht es, den Donausteig mit tollen Ausblicken entlang, zurück nach Grein.

Was unterscheidet Pilgern vom Wandern?
Grundsätzlich ist Wandern und Pilgern eine Quelle der Gesundheit. Der berühmteste Arzt des Altertums Hippokrates von Kos gab schon die Empfehlung: „Wer stark und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme frische Luft und heile sein Weh durch Fasten als durch Medikamente." Beim Pilgern geht es zum Unterschied vom Wandern auch um Verzicht zum Beispiel ohne Handy, in der Stille …. Es geht beim Pilgern auch um die spirituelle Erfahrung, die ich durch eine geistige Frische und Wachheit durch das Gehen und Verzicht erleben kann.

Wohin pilgern Sie gerne?
Ich pilgere seit einigen Jahren zirka 14 Tage im Jahr, vor allem auf dem Jakobsweg. In diesem Sommer geht es von Tirol über Vorarlberg in die Schweiz.

Warum erlebt das Pilgern in den vergangenen Jahren so einen Boom?
In der Zeit wie der heutigen gewinnt das Pilgern immer mehr Zuspruch, da Pilgern eine wunderbare Methode ist, zu sich und zum eigenen Rhythmus zurückzufinden. Pilgern ermöglicht, aus der hektischen modernen Welt auszusteigen, um mehr Aufmerksamkeit für sich und sein Umfeld zu erreichen.

Wie fügt sich Pilgern ins Konzept der Traditionellen Europäische Medizin?
Die enge Beziehung zwischen dem Geist, dem Körper und der Seele spielen in der Traditionellen Europäische Medizin in der Prävention, aber auch zur Wiederherstellung der Gesundheit eine wichtige Rolle. Pilgern hilft mir, diese Beziehung in Balance zu bekommen und damit die Gesundheit zu verbessern.

------

So pilgern Sie mit

"Pilgern mit der BezirksRundschau"

Der genaue Ablauf
Wann: Sonntag, 24. April 2016 Start: 10 Uhr, Bahnhof Grein-Bad Kreuzen
Gehzeit: zirca drei Stunden, inklusive Zwischenstation mit Saft und Brot
Ankunft: 13 Uhr Maria Hilfberg. Dort findet ein gemeinsamer Wortgottesdienst statt.
Rückkehr: Ankunft 18 Uhr Bad Kreuzen, Bahnhof

Anmeldung bis 18. April
• Mail: pilgern@bezirksrundschau.com
• Tel.: 0664/806667202
• Post: BezirksRundschau GmbH/Marketing, Hafenstraße 1-3, 4020 Linz

An- und Rückreise mit dem Zug
Linz-Hbf. ab 8.34 Uhr, Grein-Bad Kreuzen an 9.44 Uhr. Grein-Bad Kreuzen ab 18.15 Uhr, umsteigen St. Valentin,
Linz Hbf. an 19.30 Uhr.

Haftungsausschluss
Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt. Gutes Schuhwerk ist Voraussetzung. Jeder Teilnehmer soll seine Gehgeschwindigkeit seinen körperlichen Verhältnissen und den Bedingungen anpassen. Teilnahme auf eigene Gefahr. Mindestalter 18 Jahre, ansonsten mit Erwachsenenbegleitung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.